. .

Marktstände der Wissenschaft

Samstag bis Dienstag, 10.-13. November 2018, 10-19 Uhr, in der Alten Kongresshalle, Foyerflächen


Unter dem Motto „Wissen für alle“ präsentieren Wissenschaftler und Experten auf über 20 Marktständen den Besuchern in der Alten Kongresshalle ein breitgefächertes Angebot an Themen und Interaktionen.


Factory of the Future
Ziel der Factory of the Future ist es, eine Vielzahl an digitalen Produktionstechnologien, Robotersystemen und -anwendungen für flexible und vernetzte Fertigungsprozesse zu entwickeln und diese in innovativen Leitszenarien zu demonstrieren.
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), Institut für Robotik und Mechatronik

Wie produzieren wir in der Zukunft?
Wie werden unsere Arbeitsplätze in Zukunft aussehen und welche Rolle spielen technische Innovationen dabei? So könnten zum Beispiel Roboter oder sogenannte Smart Devices in die Produktion von morgen integriert werden und den Menschen bei seiner Arbeit individuell unterstützen.
Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften (iwb), TU München

Der Faktor Mensch in der Logistik von morgen
Der Mensch wird in der Logistik von morgen nicht wegzudenken sein – trotz Automatisierung und Digitalisierung. Der Lehrstuhl fml der TUM gestaltet diese Zukunft unter anderem durch Assistenzsysteme für Arbeitsplätze in der Logistik mit.
Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik, TU München

So inspirieren Patente IT-Talente von morgen
Spielzeugroboter wie jene der Gewinner des Europäischen Erfinderpreises 2018 fördern das Verständnis von Technik, denn die patentierten LEGO-Minicomputer vermitteln zukünftigen Generationen spielerisch die Grundlagen von Programmierung und Robotik.
Europäisches Patentamt

Digitalisierung und Biodiversitätsforschung
Digitalisierung von Biodiversitätsinformationen und neue Techniken in der Untersuchung von biologischen Proben haben die Arbeit der Artenforscher grundlegend verändert und erweitert. Wie wirkt sich dies auf die Erforschung der Artenvielfalt aus?
SNSB – Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns

DigiHand: Digitalisierung des Handwerks erleben
Auch handwerkliche Tätigkeiten, Produktion und Fertigung werden künftig durch die Digitalisierung geprägt. Acht Lernstationen laden zum Ausprobieren ein und veranschaulichen wie der handwerkliche Alltag unterstützt und vereinfacht wird.
IZT Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung

Roberta® – Lernen mit Robotern
Mit der Roboter-Programmierplattform „Open Roberta“ begeistert die Roberta-Initiative Kids, Jugendliche und Erwachsene für digitale Bildung. Das Roberta-Netzwerk unterstützt Schulen bundesweit. In München dient ein RobertaRegioZentrum als Ansprechpartner.
Roberta-Initiative des Fraunhofer-Instituts für Intelligente Analyse- und  Informationssysteme IAIS

Gute Ideen gemeinsam besser machen
Mit BaKaRos, dem Baukastensystem zur Realisierung optischer Systeme, zeigt das Fraunhofer IAO, wie technikinteressierte Laien befähigt werden, gemeinsam mit Experten neue Ideen und Prototypen zum Thema Licht zu entwickeln. So funktioniert Lernen 4.0!
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Lernen gesund zu sitzen
Im Büro oder in der Schule sitzen wir oft lange, ohne uns zu bewegen. Das kann zu gesundheitlichen Problemen führen. Am Arbeitsplatz der Zukunft signalisiert ein Hocker, ob du richtig sitzt und motiviert dich regelmäßig die Haltung zu wechseln.
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Architekten/innen: Gestalter der Zukunft
Wie sehen sie aus – die Arbeitswelten von morgen? Energieeffizient, barrierefrei, wandelbar und wertbeständig: wir zeigen mit welchen Visionen Architekten/innen heute schon zukunftssicher für ein digitales Morgen bauen.
Bayerische Architektenkammer in Kooperation mit dem Bund deutscher Innenarchitekten (bdia)

MAKE – LEARN – SHARE
Selbermachen, Wissen teilen, Hobby oder Prototypenbau – alles ist möglich mit computergesteuerten Maschinen wie 3D Drucker, Lasercutter, CNC Fräse in der FabLab-Community. Den Lehreinsatz an Schulen zeigt exemplarisch das Gymnasium Neubiberg.
FabLab München e. V. in Kooperation mit Gymnasium Neubiberg

Zukunft der Arbeit in der Stadt
Globalisierung, Digitalisierung und technologische Entwicklung verändern unsere Arbeitswelt. Am Stand der Stadt können Sie sich informieren, welche Veränderungen in der Stadtverwaltung erwartet werden, mit welchen Veränderungen die Stadt rechnet und wie Coworking oder Homeoffice die Stadt verändern könnten.
Landeshauptstadt München

Soziale Sicherung für die Zukunft
Sind die sozialen Sicherungssysteme dem raschen Wandel der Arbeitswelt gewachsen? Wie wirkt sich die Digitalisierung auf den Arbeitnehmerschutz aus? Sind jüngere Menschen tatsächlich produktiver als ältere? Diesen Fragen gehen die Sozialwissenschaftler auf den Grund.
Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik

Vom Wertstoffhof zum Mehrwerthof!
Der innovative sozial-integrative Mehrwerthof wird zum Treffpunkt der Gemeinde und bietet inklusive Arbeitsangebote. Es wird sozialer Mehrwert generiert, und gleichzeitig werden Wertstoffe im Sinne der Kreislaufwirtschaft recycelt, repariert und neugestaltet.
Mehrwerthof Markt Schwaben, anderwerk GmbH, Hans-Sauer-Stiftung, Kommune Markt Schwaben, Hochschule München

Stress lass nach – eigene Ressourcen nutzen
Stress tritt in verschiedenen Lebensbereichen wie am Arbeitsplatz auf und kann krank machen. Erforschen Sie mit Psychologen, ob Sie gestresst sind. Wenn ja, wo liegen dann Ihre Stärken, um den Stress zu bewältigen? Unsere Wissenschaftler leiten aus den Testergebnissen Handlungsempfehlungen für Sie ab – damit der Stress nachlässt.
Max-Planck-Institut für Psychiatrie

Arbeit & Psyche – Prävention & Organisation
Was macht die Arbeit mit der Psyche? Wie kommt es zu Burnout? Wie zu Arbeitsstörungen? Gibt es Präventionsmaßnahmen? Wie können Strukturen in Firmen und Institutionen sinnvoll verändert werden? Wie wirkt Organisationsberatung und Psychotherapie?
Psychoanalytisches Forum München (PFM) und Institut für Psychodynamische Organisationsberatung München (IPOM)

Schutz vor schädigender Strahlung im Beruf
Die Zukunft der Arbeit wird immer mobiler (per Smartphone oder Laptop). Viele Bürger fragen sich, ob durch die kabellose Datenübertragung eine gefährliche elektromagnetische Strahlung entsteht. Und was ist mit der Höhenstrahlung beim Fliegen und der ionisierenden Strahlung in medizinischen Berufen?
Bundesamt für Strahlenschutz (BfS)

Hightech und Big Data in der Medizin
Erfassen Hightech-Scanner und -Sensoren bald Gesundheitsparameter von außen? Darauf abgestimmte Computer-Algorithmen und angewandte künstliche Intelligenz könnten Ärzten bei der Frühdiagnostik/Diagnostik helfen. Wie könnten Analyse und Prävention der Zukunft aussehen?
Helmholtz Zentrum München, Institut für Computational Biology ICB und Institut für Biologische und Medizinische Bildgebung IBMI

Pflanzenforschung der Zukunft
Nutzpflanzen sind ständigen Herausforderungen ausgesetzt, vom Klimawandel bis hin zu Schädlingen. Wir beschreiten neue Wege zu robusten Sorten und optimaler Landnutzung durch Konzepte wie Phänotypisierung. Wie wird die Züchtung der Zukunft aussehen?
Helmholtz Zentrum München, Institut für Biochemische Pflanzenpathologie BIOP

Waldarbeit zwischen Motorsäge und Satellitendaten
Die Kettensäge, zentnerschwer und unhandlich, fand 1920 Eingang in die Waldarbeit. Satellitendaten unterstützen heute die Organisation des Einschlags und die Logistikkette aus dem Wald über das Sägewerk in den globalen Handel.
Zentrum Wald-Forst-Holz Weihenstephan

Arbeitswelt Lebensmittelforschung 4.0
Lebensmittelforschung 4.0 untersucht das komplexe Wechselspiel zwischen Organismus und Nahrungsinhaltsstoffen. Sie trägt dazu bei, die Bevölkerung auch in Zukunft mit Lebensmitteln zu versorgen, die eine gesunde, genussreiche Ernährung ermöglichen.
Leibniz-Institut für Lebensmittel-Systembiologie an der TU München

Robocop war gestern!
Intelligente Roboter, autonome Maschinen oder ein gutes Zeitmanagement – mit Hilfe der Bionik lassen sich viele Bereiche unserer zukünftigen Arbeitswelt bestens optimieren. Lernen Sie die neuesten Entwicklungen kennen und freuen Sie sich auf Roboter Nao.
Bionicum Besucherzentrum und Forschung, Bayerisches Landesamt für Umwelt

Neue Arbeitsweisen in Wissenschaft und Forschung
IT-Trends wie Virtuelle Realität und Künstliche Intelligenz ermöglichen neue Arbeitsweisen in Wissenschaft und Forschung. Wie diese erfolgreich in Geistes- und Sozialwissenschaften eingesetzt werden können, zeigt das LRZ mit Beispielen aus Kunstgeschichte, Archäologie und Psychologie.
Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) der Bayerischen Akademie der Wissenschaften


Schulklassenführungen über die Marktstände zu verschiedenen Schwerpunktthemen [mehr]
 

Interaktives Terminal

 

Multimediareportage: Arbeitswelten der Zukunft
Welche Technologien prägen die Arbeit der Zukunft? Wie können wir auf diesen Wandel reagieren? Die Multimediareportage lässt Experten zu Wort kommen und begleitet Menschen, die zeigen, wie die Digitalisierung unsere Arbeit schon heute verändert.
Universität Würzburg, Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt, BMBF

 

 
München Europäisches Patentamt Landeshauptstadt München Bayerische Staatsregierung