Veranstaltungen für jedermann

Samstag, 18 Juli [mehr]

Sonntag, 19. Juli [mehr]

Montag, 20. Juli [mehr]

Dienstag, 21. Juli [mehr]

Samstag, 18. Juli 2009

Eine multifunktionale Wasserstofftankstelle

Termin
Sa 10.00 Uhr (Gruppe 1), 11.30 Uhr (G 2), 13.00 Uhr (G 3), jeweils 60 Minuten. Ort Linde Wasserstoffzentrum, Carl-von-Linde-Str. 25, Unterschleißheim. Anmeldung keine Anmeldung mehr möglich!

Die Besucher werden in einem Vortrag zum Thema Wasserstoff als Energieträger mit anschließender Führung über das Zusammenspiel von Wasserstoffbetankungstechnologien informiert. Herzstück der Anlage ist eine Tankstelle, die eine Testflotte von wasserstoffgetriebenen Pkw und Bussen sowohl mit flüssigem Wasserstoff (LH2) als auch mit komprimiertem, gasförmigem Wasserstoff (CGH2) versorgt.


Höhenforschungsflugzeug HALO: neue Dimensionen in der Klimaforschung

Termin
Sa 10.00 - 12.00 Uhr und 13.00 - 15.00 Uhr. Ort DLR Oberpfaffenhofen, Münchner Str. 20, Weßling. Anmeldung keine Anmeldung mehr möglich!

Der modifizierte Jet vom Typ Gulfstream G550 wird in der deutschen Atmosphärenforschung eingesetzt. Eine Flughöhe von über 15 km ermöglicht auch Messungen in der unteren Stratosphäre und eröffnet völlig neue Dimensionen in der Klimaforschung. Das Höhen-forschungsflugzeug HALO ist im DLR Oberpfaffenhofen beheimatet. In der neuen Flugzeughalle werden Themen aus der Wetter- und Klimaforschung sowie aktuelle Einsätze eines der modernsten Forschungsflugzeuge der Welt präsentiert.


Das Deutsche Raumfahrt-Kontrollzentrum: aktuelle bemannte und unbemannte Raumfahrtprojekte

Termin
Sa 10.00 - 12.00 Uhr und 13.00 - 15.00 Uhr. Ort DLR Oberpfaffenhofen, Münchner Str. 20, Weßling. Anmeldung ausgebucht!

Von der Besucherbrücke aus können die Gäste an diesem Tag einen Blick in die Kontrollräume des Deutschen Raumfahrt-Kontrollzentrums werfen und erhalten von DLR-Wissenschaftlern einen Überblick über aktuelle Raumfahrtmissionen. Wie werden Satelliten gesteuert und in ihre Umlaufbahn positioniert? Welchen Gefahren sind sie ausgesetzt? Wie viele Satelliten gibt es? Und was passiert mit ihnen, wenn sie nicht mehr im Einsatz sind? Das Columbus-Kontrollzentrum befindet sich ebenfalls in diesem Gebäude. Von hier aus sind DLR-Wissenschaftler in ständigem Kontakt mit den Astronauten auf der Internationalen Raumstation (ISS) und überwachen deren Position. An Bord dieses europäischen Forschungslabors - Europas Hauptbeitrag zur ISS - werden während der nächsten zehn Jahre wissenschaftliche Versuche unter Schwerelosigkeit durchgeführt.


Einsteigen und in die Zukunft blicken

Termin
Sa 10.00 - 18.00 Uhr (täglich). Ort Sendlinger Tor-Platz. Anmeldung keine

Im Fraunhofer-Truck zeigen wir Ihnen wissenschaftliche Forschungs-ergebnisse aus den Bereichen Gesundheit, Sicherheit, Kommunikation, Mobilität, Energie und Umwelt in anschaulicher Weise. Gehen Sie mit uns auf Entdeckungsreise: Schlüpfen Sie in die Rolle des Arztes und untersuchen Sie ein Modell des menschlichen Körpers mit einer verschluckbaren Minikamera. Erforschen Sie, wie sich die Stadt der Zukunft umweltschonend versorgen lässt, oder finden Sie heraus, wie Sie mit Körperwärme Ihr Handy aufladen und vieles mehr. (Stempelstation des Expeditionspasses, Infos unter www.forschungsexpedition.de)


Umweltforschungsstation Schneefernerhaus, Zugspitze

Termin
Sa 10.30 - 16.15 Uhr. Ort Bahnhof Eibsee der Bayerischen Zugspitzbahn. Anmeldung ausgebucht!

Bayerns Zentrum für Höhen- und Klimaforschung im Schneefernerhaus (2.650 m üNN) bildet eine weltweit einzigartige Plattform für die kontinuierliche Beobachtung der physikalischen und chemischen Eigenschaften der Atmosphäre und die Analyse wetter- und klimawirksamer Prozesse - Grundlagen für die Beschreibung von Zustand und künftiger Entwicklung des globalen und regionalen Klimas. Wissenschaftler aus verschiedenen Disziplinen stellen die Arbeitsschwerpunkte der Station vor (globale Klimaüberwachung, Satellitenbeobachtung & Früherkennung, regionale Klimaprozesse, Höhenmedizin) und informieren über aktuelle Forschungsergebnisse.


Wie bitte funktioniert MP3?

Termin
Sa 11.00 - 12.00 Uhr (auch Sonntagnachmittag). Ort Eingangshalle im Deutschen Museum, Museumsinsel 1. Anmeldung keine Anmeldung mehr möglich!

In Ausstellungsführungen erzählt Klaus-Dieter Rother die Geschichte einiger mit dem Deutschen Zukunftspreis ausgezeichneten Projekte, von der wissenschaftlichen Idee bis zur technischen Umsetzung.


Einblick in die Welt der amtlichen Lebensmittelüberwachung

Termin
Sa 11.00, 12.00, 13.00 und 14.00 Uhr. Ort Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL), Dienststelle Oberschleißheim, Veterinärstr. 2, Oberschleißheim. Anmeldung keine (Die Besucher werden an der Pforte abgeholt.)

Wie lassen sich gentechnisch veränderte Organismen in Lebensmitteln nachweisen? Welche Bakterien können Lebensmittelinfektionen verursachen? Im Bereich der Lebens- und Futtermittel kontrolliert das LGL Erzeugnisse auf Authentizität und Herkunft, auf Rückstände und Kontaminanten, auf gesundheitliche Risiken, korrekte Kennzeichnung und Zusammensetzung. Führungen durch verschiedene Diagnostiklabors: Schwerpunkte sind Nachweis gentechnisch veränderter Lebens- und Futtermittel sowie Mikrobiologie bei Lebensmitteln und Milchhygiene. Informationen bei Ulrich.Busch@lgl.bayern.de


Einblicke und Ausblicke in der Tierärztlichen Fakultät

Termin
Sa 11.30 - 12.30 Uhr. Ort Klinik für Wiederkäuer, LMU München, Sonnenstr. 16, Oberschleißheim. Anmeldung keine

Die Fruchtbarkeit ist ein wichtiger Faktor in der Milchvieh- und Schafhaltung. Im Rahmen von Live-Demonstrationen am Tier erleben Sie den Einsatz moderner diagnostischer Methoden hautnah.

Termin Sa 13.30 - 14.30 Uhr. Ort Klinik für Wiederkäuer, LMU München, Sonnenstr. 16, Oberschleißheim. Anmeldung keine

Vorlesung für Kinder von 6 bis 10 Jahren: Wo kommt eigentlich die Milch her? Ihr erfahrt etwas über die Milchkuh und die Gewinnung der Milch, die bei Euch täglich auf dem Frühstückstisch steht.

Termin Sa 11.30 - 15.00 Uhr. Ort Institut für Lebensmittelhygiene, Schönleutner Str. 8, Oberschleißheim. Anmeldung keine

Lebensmittelanalytik gestern, heute und morgen - vom Vorkoster zum Mikrochip. Werden Sie selbst als „Vorkoster" tätig, indem Sie anhand der Verkostung von Beispielprodukten die klassische sensorische Untersuchung von Käse und Wurst kennen lernen. Informieren Sie sich in Filmvorführungen über moderne Methoden der Lebensmittelanalytik.

Termin Sa 11.30 - 15.00 Uhr. Ort Lehrstuhl für Tierernährung und Diätetik, LMU München, Schönleutnerstr. 8, Oberschleißheim. Anmeldung keine

Futtermittelqualität beurteilen, z. B. Giftpflanzen und Futterverderb­ rechtzeitig zu erkennen, leistet einen wichtigen Beitrag zur Gesunderhaltung von Tieren und Menschen. Wir demonstrieren Ihnen verschiedene Futterqualitäten im Hinblick auf Futterwert und Risiken für Tier und Mensch. Ein weiterer zentraler Punkt in der tierärztlichen Ernährungsberatung ist die Rationsüberprüfung und -anpassung, um eine bedarfdeckende Nährstoffversorgung und eine tierartgerechte Ernährung bei allen Tieren in Menschenobhut zu gewährleisten. Wird Ihr Tier bedarfsgerecht versorgt? Wir rechnen Beispiele vor.

Termin Sa 11.30 - 15.00 Uhr. Ort Lehrstuhl für Krankheiten des Schweines, LMU München, Sonnenstr. 16, Oberschleißheim. Anmeldung keine

Die Klinik für Schweine wird zeigen, wie Schweine gehalten werden und was gemacht wird, damit die Tiere möglichst gesund und leistungsfähig sind. In kleinen Filmen werden Ausschnitte aus unserer Arbeit gezeigt. Die Stallungen können durch Fenster besichtigt werden. Im Freien in den Auslaufboxen sind Schweine zum Ansehen und Ferkel zum Anfassen aufgestallt. Stündlich geben wir Hinweise zu den Aufgaben der Klinik und stehen für Fragen zur Verfügung.

Termin Sa 11.00 - 14.00 Uhr. Ort Kliniken für Vögel, Fische und Reptilien, LMU München, Sonnenstr. 18, Oberschleißheim. Anmeldung keine

Frakturen bei Vögeln, fütterungs- und haltungsbedingte Erkrankungen bei Reptilien, Sehfähigkeit im Ultraoviolettspektrum des Lichtes - die Vogel- und Reptilienmedizin umfasst ein sehr breit gefächertes Aufgabengebiet, welches von der Versorgung von Individualpatienten (Zoo-, Wild,- und Greifvögel sowie Tauben, Reptilien und Aquaristik) bis zur Herden- bzw. Bestandsbetreuung (Wirtschaftsgeflügelhaltungen, Nutzfischbestände) reicht. Im Rahmen von Livedemonstrationen können Sie sich einen Überblick über den Einsatz modernster diagnostischer Methoden bei diesen Tiergruppen verschaffen. Aktuelle Forschungsergebnisse beispielsweise aus dem Bereich visueller Leistungen bei Vögeln werden dargestellt.


Forschung an der Hochschule München

Termin
Sa, Zeiten siehe unten Ort Hochschule München, Lothstr. 64. Um Anmeldung keine Anmeldung mehr möglich!

11.00 - 15.00 Uhr im Foyer
Ausstellung zum Thema Nachhaltigkeit: Studierende aus den Fakultäten Versorgungstechnik, Verfahrenstechnik, Druck- und Medientechnik, Betriebswirtschaft und angewandte Sozialwissenschaften haben Ideen und Ratschläge zum Thema „Wie kann auch ICH nachhaltig handeln?" oder „Wie nachhaltig handeln WIR eigentlich schon?" erarbeitet. Annabelle Wolff, Fakultät für Versorgungs- und Gebäudetechnik, Verfahrenstechnik Papier und Verpackung, Druck- und Medientechnik

11.00 - 15.00 Uhr im Foyer
IPG Stirling Motor: Die interdisziplinäre Projektgruppe Stirling will deutlich machen, dass der herkömmliche Umgang mit Energie zu Schäden für Gesundheit und Klima führt und nicht länger zu verantworten ist. Lassen Sie sich die Vorteile der alternativen Wärmekraftmaschinen, den Stirling-Motoren, erklären und lernen Sie eine Technologie der Zukunft kennen. Dipl.-Ing. Kuno Kübler, Fakultät für Feinwerk- und Mikrotechnik, Physikalische Technik

Führungen um 11.00 und 13.00 Uhr
Rapid Prototyping und Manufacturing Labor: In diesem Labor können Sie sehen, wie mit einem Laser-Sinter-System komplexe und hochwertige Produkte ohne Formen und Werkzeuge schichtweise aus einem Pulverwerkstoff hergestellt werden. Diese Technologie eröffnet nicht nur dem Produktdesign einen größeren Spielraum, sondern macht die wirtschaftliche Fertigung von ganz neuen Produkten überhaupt erst möglich. Prof. Dr. Carsten Tille, Fakultät für Maschinenbau, Fahrzeugtechnik, Flugzeugtechnik

Führungen um 11.00 und 13.00 Uhr
Labor Solartechnik und energietechnische Anlagen: Hier wird der Stand der Technik und der Forschung zur Energiemeteorologie und Photovoltaik demonstriert und erläutert. Präsentiert werden Auslegungsprogramme zu Solarstromsystemen, Sensorik in der Energiemeteorologie, berührungslose Analytik von Photovoltaiksystemen und eine Führung über die Photovoltaikanlage auf dem Dach der Hochschule. Prof. Dr. Gerd Becker, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik

Führungen um 12.00 und 14.00 Uhr
Laserzentrum: Solarenergie ist unendlich verfügbar und umweltfreundlich, aber die Herstellungskosten von Solarzellen sind leider noch viel zu hoch. Das Laserzentrum präsentiert sich und seine Arbeiten an einem Projekt zur kostengünstigeren Produktion von Dünnschichtsolarzellen. Prof. Dr. Heinz Huber, Fakultät für Feinwerk- und Mikrotechnik, Physikalische Technik

Führungen um 12.00 und 14.00 Uhr
Virtual Reality Cave und Labor für Lagerlogistik: Besuchen Sie die Virtual Reality Cave. In diesem Raum zur Projektion einer dreidimensionalen Illusionswelt können Software-Anwendungen betrieben und direkt mit Motion Tracking angesteuert werden. Bis zu fünf Betrachter haben so gleichzeitig die Möglichkeit Projekt­modelle in 3D wahrzunehmen und Vorhaben schon im Planungsstadium weiterzuentwickeln. Außerdem öffnet das Labor für Lagerlogistik seine Türen. Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier, Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen

Workshops von 11.00 - 12.30 Uhr und 13.00 - 14.30 Uhr
AntMe! - Spielerisch Programmieren lernen: „AntMe!" ist ein Simulations-Spiel - ein serious game -, das interessant und leicht verständlich das Erlernen einer Programmiersprache ermöglicht. Ein Ameisenvolk wird aufgebaut und basierend auf programmierten ­Befehlen der Schüler „manipuliert". Spielerisch werden „Jugendliche von 8 bis 80" an den Aufbau und die Funktionsweise von Quelltexten, Kontrollstrukturen, Objekten und Methoden herangeführt. Lehrkräfte können mit einem kostenlosen Instrument Schülerinnen und Schülern in nur zwei bis vier Unterrichtsstunden den Aufbau und die Wirkungsweise von Computerprogrammen verständlich machen. Das Programmieren geht einher mit einem direkten, schrittweisen Feedback über Erfolg und Misserfolg. Dr. Matthias Utesch, Fakultät für Informatik und Mathematik

(alle Angebote der Hochschule München sind Stempelstationen des Expeditionspasses. Infos unter www.forschungsexpedition.de)


Singen für die nächste Generation

Termin
Sa 13.00 - 14.00 Uhr, 15.00 - 16.00 Uhr, 17.00 - 18.00 Uhr. Ort Institut für Volkskunde der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Barer Straße 13, München. Anmeldung keine

Lieder für Ungeborene („Bauchikindi-Lieder"), Säuglinge am Wickeltisch („Fußi-Lieder") und erste Reime und Nachsing-Lieder beim „Schoßi-Sitzen". Ein praktischer Singkurs (als Geschenk für die Zukunft!) für alle, die aus bayerischer Tradition mit wuzl-kleinen Kindern singen wollen. Ungewöhnliche, aber praktische Einblicke in die bayerische Volksliedforschung! Leitung: Wolfgang A. Mayer, 4-facher Vater und Volksliedforscher


Vom Nachschlagewerk zum digitalen Informationssystem. Die „Neue Deutsche Biographie" im digitalen Zeitalter.

Termin
Sa 14.00 - 14.45 Uhr und 16.00 - 16.45 Uhr. Ort Eingang der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Alfons-Goppel-Str. 11, München (in der Residenz). Anmeldung keine Anmeldung mehr möglich!

Seit dem Erscheinen ihres ersten Bandes im Jahr 1953 ist die „Neue Deutsche Biographie" (NDB) die maßgebliche Nationalbiographie für den gesamten deutschsprachigen Raum. Nahezu 10.000 Autoren, darunter Nobelpreisträger und ein Bundespräsident, haben für bisher 23 Bände mehr als 20.000 Lexikonartikel über bedeutende Personen aus allen Bereichen von Gesellschaft und Politik, Wirtschaft und Technik, Wissenschaft, Kunst und Kultur verfasst. Seit 2008 sind die Artikel im Internet frei zugänglich, für 2010 ist zudem eine ebenfalls kostenlose Volltextversion mit zahlreichen neuen Rechercheangeboten vorgesehen. Ein Rundgang durch die Redaktion mit einer Spezialbibliothek, ca. 150.000 Karteikarten ­­und biographischen Datenbanken gibt Einblicke in die Praxis der ­Lexikonarbeit und in die Nutzung neuer technischer Möglichkeiten, um ein traditionelles Nachschlagewerk zu einem modernen digitalen Informationssystem weiterzuentwickeln.


Feigenbaum und Mauerblümchen - Die Eroberung der Stadt durch die Pflanzen

Termin
Sa 14.00 - 16.00 Uhr. Ort Viktualienmark, zwischen Bushaltestelle Viktualienmarkt und Schrannenhalle. Anmeldung keine

Im Inneren unserer Städte dominieren gepflasterte Wege, asphaltierte Straßen und Gebäude aus Ziegel, Stahl und Beton. Außer in den kleinen Arealen des Parkgrüns oder der Gärten gibt es keine Pflanze, oder? Doch von vielen unbeachtet haben sich in den Nischen der Städte ganze Heerscharen von einheimischen und eingewanderten Pflanzen eingenistet. Sie sind Zeugen einer Er­oberung neuer ökologischer Nischen, die sich durch das veränderte ­Mikroklima in unseren Städten bilden. Wir gehen auf Pflanzen­exkursion in der Innenstadt und bekommen so einen Blick für die „grüne" Zukunft unserer Stadt. Eine Exkursion der Münchner Volkshochschule, Tobias Maier, Diplom-Biologe und Reinhard Muhr, M. A.


Besichtigung des geophysikalischen Observatoriums der LMU

Termin
Sa 14.00 - 16.00 Uhr. Ort Geophysikalisches Observatorium, Ludwigshöhe 8, Fürstenfeldbruck (B2 Fürstenfeldbruck-­München, gegenüber vom Tonwerk, beschildert). Anmeldung ausgebucht! 

Die verschiedenen Aufgabenbereiche des geophysikalischen Observatoriums, die Beobachtung des geomagnetischen Feldes und die Überwachung der Erdbebentätigkeit werden erläutert. Der Schwerpunkt der Besichtigung liegt in der Erklärung der Ursachen, die zu Erdbeben führen, deren Auswertung und instrumenteller Aufzeichnung. Die Führung berücksichtigt auch die aktuelle Forschung am geophysikalischen Observatorium. Spezielle Interessen der Teilnehmer können unter Absprache berücksichtigt werden.


Von der Künstlervilla zum „Institute for Advanced Study"

Termin
Sa 15.00 - 16.00 Uhr. Ort Kaulbach-Villa, Kaulbachstr. 15, München. Anmeldung keine Anmeldung mehr möglich!

1887 bis 1889 errichtete der bekannte Architekt Gabriel von Seidl für den „Malerfürsten" Fritz August von Kaulbach (1850-1920) ein repräsentatives Haus, dessen Loggia sich an das Vorbild der römischen Villa Medici anlehnt. Seit 1988 ist die „Kaulbach-Villa" Sitz des Historischen Kollegs, eines „Institute for Advanced Study" der historisch orientierten Wissenschaften. Führung: Dr. Karl-Ulrich Gelberg


Heraus aus der Krise - Ideen für den Wohlstand von morgen

Termin
Sa 17.15 - 18.45 Uhr. Ort FOM Fachhochschule für Oekonomie & Management, Hochschulstudienzentrum München, Arnulfstr. 30. Anmeldung keine

Gegenwärtig beschäftigen sich Medien, Wissenschaft, Wirtschaft und Politik, aber auch der „Mann auf der Straße" mit der Wirtschafts-krise. Dabei droht aber die Frage unterzugehen, auf welchen Innovationen der Wohlstand in Zukunft ruhen soll. Neben neuen Technologien könnten künftig insbesondere auch „soft facts", etwa soziale Verhaltensweisen, der Schlüssel zu einem neuen Aufschwung und damit Grundlage für den Wohlstand für unsere Kinder sein. Der Vortrag von Prof. Dr. Gerald Mann stellt diese Ideen für die Zukunft vor.


Die Arbeitswelt von morgen - Wie sie aussieht und welche Rolle wir in ihr spielen

Termin
Sa 19.00 - 20.30 Uhr. Ort FOM Fachhochschule für Oekonomie & Management, Hochschulstudienzentrum München, Arnulfstr. 30. Anmeldung keine

Unsere Arbeitswelt hat sich in den letzten 100 Jahren durch den Strukturwandel der Volkswirtschaften deutlich verändert. Annähernd jeder Bereich wurde automatisiert. Die letzten 30 Jahre waren von einem hohen Wandel durch Informationstechnik geprägt. Dies führte zur Entkopplung von Arbeitsorten und -zeiten, zur weiteren Verdichtung von Arbeit und damit zur Beschleunigung unserer Tätigkeiten. Woher genau kommen diese Veränderungen? Welche Auswirkungen haben sie auf uns? Und wie sieht die Zukunft der Arbeit aus? Welche Rolle spielen wir darin? Der Vortrag von Ricardo Büttner ist ein Versuch, Antworten auf diese Fragen zu geben.

Sonntag, 19. Juli 2009

Einsteigen und in die Zukunft blicken

Termin
So 10.00 - 18.00 Uhr (täglich). Ort Sendlinger Tor-Platz. Anmeldung keine

Im Fraunhofer-Truck zeigen wir Ihnen wissenschaftliche Forschungs-ergebnisse aus den Bereichen Gesundheit, Sicherheit, Kommunikation, Mobilität, Energie und Umwelt in anschaulicher Weise. Gehen Sie mit uns auf Entdeckungsreise: Schlüpfen Sie in die Rolle des Arztes und untersuchen Sie ein Modell des menschlichen Körpers mit einer verschluckbaren Minikamera. Erforschen Sie, wie sich die Stadt der Zukunft umweltschonend versorgen lässt, oder finden Sie heraus, wie Sie mit Körperwärme Ihr Handy aufladen und vieles mehr. (Stempelstation des Expeditionspasses, Infos unter www.forschungsexpedition.de)


Vogelwelt im Klimawandel

Termin
So 10.00 - 11.00 Uhr. Ort Tier-, Natur- und Artenschutzzentrum im Tierpark Hellabrunn. Anmeldung keine Anmeldung mehr möglich! 

Klimawandel - da denkt man an in der Hitze brütende Landschaften, an Überschwemmungen, verdorrte Felder... Dinge, die uns Menschen unmittelbar berühren. Der Klimawandel verändert aber auch die Tier- und Pflanzengemeinschaften unserer nächsten Umgebung. Ulrich Lanz (LBV) zeigt anhand der Vogelwelt auf, welche Veränderungen der aufmerksame Beobachter bereits jetzt in unserer Natur erkennt und auf welche Herausforderungen sich der Naturschutz in Zukunft einstellen muss. Mit freundlicher Unterstützung von Foto-Video Sauter GmbH & Co KG.


Supercomputing am Leibniz-Rechenzentrum

Termin
So 11.00 - 15.00 Uhr. Ort Leibniz-Rechenzentrum, der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Boltzmannstraße 1, Garching. Anmeldung keine Anmeldung mehr möglich!

Hier können Ideen für die Zukunft erst einmal simuliert werden: im Rechnergebäude des Leibniz-Rechenzentrums steht einer der stärksten Höchstleistungsrechner Deutschlands. Dieser Super­computer und die weitere Infrastruktur können besichtigt werden. Jede Führung dauert etwa 45 Minuten.


Wie bitte funktioniert MP3?

Termin
So 14.00 - 15.00 Uhr. Ort Eingangshalle im Deutschen Museum, Museumsinsel 1, München. Anmeldung keine Anmeldung mehr möglich!

In Ausstellungsführungen erzählt Klaus-Dieter Rother die Geschichte einiger mit dem Deutschen Zukunftspreis ausgezeichneten Projekte, von der wissenschaftlichen Idee bis zur technischen Umsetzung.


Forschung für Informations- und Kommunikationstechnik zum Anfassen

Termin
So 10.00 - 16.00 Uhr Tag der offenen Tür, Führungen um 11.00, 13.00 und 15.00 Uhr. Ort Fraunhofer ESK, Hansastr. 32, 4. Stock, München. Anmeldung keine

- „Über die Spuren im World Wide Web", Carolin Exner erläutert in einem Vortrag um 15.00 Uhr, welche Informationen besser nicht in Social Networks eingetragen werden und wie man sich möglichst sicher im Internet bewegt.

- In unserem DSL & Access Test Lab haben wir eine komplette Vermittlungsstelle nachgebildet, und Besucher können sehen, auf welchen Wegen ihre Daten ins Internet geschickt werden.

- Dass das Internet auch neue Formen der Zusammenarbeit leicht macht, führen wir im Umfeld „Unified Communication und Collaboration" vor. Mit geeigneten Programmen können Mitarbeiter an verschiedenen Orten gleichzeig an einem gemeinsamen Dokument arbeiten - und das ohne den Schreibtisch zu verlassen.

- Mobil arbeiten und lernen - doch dazu müssen die Daten erst auf das Handy kommen. Mit der ELEPHANT Plattform kann fast jeder seine eigene Handy-Anwendung machen.

- Wie das Auto künftig erfährt, dass die Ampel um die Ecke schon rot ist und man es spritsparend ausrollen lassen kann, statt Gas zu geben, zeigen wir in unserem Forschungsprojekt „Car-to-Roadside". Die Elemente im Cockpit sind optimal angeordnet und zeigen dem Fahrer alle nötigen Informationen übersichtlich an. Dieses Cockpit zu entwickeln kann sehr aufwendig sein, die Fraunhofer ESK hat eine Toolchain entwickelt, die das einfacher macht. Und wer will, kann gleich eine Runde an unserem Demonstrator drehen.


Innovation in Bildung, Wirtschaft und Gesellschaft

Termin
So, Zeiten siehe unten, Dauer je 1 Stunde. Ort LMU München, Leopoldstraße 13, HS U 01. Anmeldung keine

10.00 Uhr Wie kommt das Neue in die Welt? Kreativität und Innovation als Motoren der Entwicklung, Prof. Dr. Rolf Oerter - Der Vortrag stellt Bedingungen für Kreativität und Innovation dar, beschreibt kognitive und motivationale Prozesse von Kreativität und schildert an Beispielen aus der Wirtschaft, Politik und Technik, welche Faktoren Innovation begünstigen bzw. hemmen.

11.00 Uhr Kann Familie zur Innovation etwas beitragen? Prof. Dr. Klaus Schneewind - Nach dem Grundgesetz sind Eltern für die Pflege und Erziehung ihrer Kinder verantwortlich. Von Bildung oder gar Förderung von Innovationsbereitschaft ist dabei keine Rede. Der Vortrag soll zeigen, dass die Familie eigentlich das primäre Bildungssystem für die nachwachsende Generation ist. Wie Bildung im Kontext der Familie stattfindet und gefördert werden kann, soll anhand von Beispielen erläutert werden.

13.00 Uhr Die Kluft zwischen Wissen und Handeln, Prof. Dr. Heinz Mandl - Warum bleibt das Wissen, das wir in Schule und Hoch­schule erwerben, oft „träge"? Notwendig ist die Entwicklung einer neuen Lernkultur. Richtungsweisend sind Erkenntnisse der Hirnforschung und der Psychologie des Lernens. Orientiert an gemäßigt konstruktivistischen Lehr-Lern-Ansätzen, werden innovative Lernumgebungen aufgezeigt, um das Problem des „trägen Wissens" zu überwinden.

14.00 Uhr Innovation in der Gesellschaft und in der Universität, Prof. Dr. Dieter Frey - Unser Land ist erfolgreich, aber es aktiviert sein Potential nicht. Wir haben zu viele Verlierer in der Gesellschaft und die Begabten werden zu wenig gefördert. Wir brauchen in vielem neue Kulturen und neue Strukturen in der Gesellschaft; genauso in den Universitäten. Über diese neuen Kulturen und Strukturen soll in dem Vortrag berichtet werden.

15.00 Uhr Was fördert Innovation in Unternehmen? Prof. Dr. Lutz von Rosenstiel - Für Unternehmen gilt es Menschen mit Kreativität, Offenheit, Risikobereitschaft etc. auszuwählen. Dazu sollte die Situation dem Einzelnen Freiraum und Offenheit bieten. Es wird deutlich gemacht, was dies für die Gestaltung der Aufgaben, der Struktur und Kultur der Arbeitsgruppe und deren Führung sowie für den organisatorischen Rahmen, den Aufbau und die Prozesse der Organisation, ihr Klima und die in ihr gelebten Werte heißt.


Salz & Chips - Handwerkstradition und Hochtechnologie in München

Termin
So 14.00 - 16.00 Uhr. Ort Ludwigsbrücke, beim Flösser, Ecke Zweibrücken-/Erhardtstraße, München. Anmeldung keine

Handwerk, Handel, Maschinenbau, Forschung und High-Tech, Dienst­leistungen und Neue Medien sind wesentliche Säulen der erfolgreichen Münchner Wirtschaft. Die Stadt „bezahlt" den Aufstieg zu einem postindustriellen Zentrum Deutschlands mit hohen Mieten, Flächenknappheit und einem hohen Verkehrsaufkommen. Wie geht die Stadtgesellschaft mit den Licht- und Schattenseiten der Wirtschaft um? Eine Spurensuche zwischen Ludwigsbrücke (Salzhandel und Wasserkraft), Patentämtern (Forschung und High-Tech-Märkte), Fußgängerzone (Handwerk und Handel) und Wittelsbacherplatz (Siemens). Eine
Exkursion der Münchner Volkshochschule, Dr. Gerhard Ongyerth


Forschung mit Neutronen: Ideen für die Zukunft

Termin
So 15.00 - 16.30 Uhr. Ort Deutsches Museum, Museumsinsel 1, Hörsaal Energietechnik. Anmeldung keine Anmeldung mehr möglich!

Neutronen durchdringen mühelos massive Metalle. Völlig zerstörungsfrei teilen Sie uns mit, wo die Atome sind, wie sie sich bewegen und was ihren atomaren Magnetismus ausmacht. Damit sind Neu­tronen ein wichtiges Werkzeug für die Erforschung neuer Materialien. Materialien, die zum Beispiel helfen, Energie effizienter zu transformieren, zu speichern oder zu transportieren. Vortrag von Prof. Dr. Winfried Petry, TU München


Die sich ändernde Medienlandschaft und daraus resultierende Einflüsse auf Gesellschaft und Käuferverhalten

Termin
So 17.15 - 18.45 Uhr. Ort FOM Fachhochschule für Oekonomie & Management, Hochschulstudienzentrum München, Arnulfstr. 30. Anmeldung keine

Der Vortrag beleuchtet Aspekte der sich ändernden Medienlandschaft, vor allem durch die starke Verbreitung digitaler Medien über das Internet und die zunehmende Kommunikation über sogenannter „Social Media"-Plattformen. Dabei werden sowohl gesellschaftliche Themen als auch kommunikationspolitische Themen behandelt und ein kritischer Ausblick auf die nachhaltigen Veränderungen durch diese Trends gegeben. Vortrag Oliver T. Hellriegel, FOM

Montag, 20. Juli 2009

EADS Astrium - wir machen Wissenschaft möglich

Termin
Mo 9.30 - 13.45 Uhr. Ort Astrium, Geb. 5.1./Empfang, Robert-Koch-Straße 1, Taufkirchen. Anmeldung keine Anmeldung mehr möglich!

Astrium, eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der EADS, hat seine Aktivitäten in drei Geschäftsfelder unterteilt: Astrium Space Transportation für Trägerraketen und Weltraum-Infrastrukturen, Astrium Satellites für die Entwicklung und Herrstellung von Satellitensystemen sowie die Astrium Services für die Entwicklung und Vertrieb satellitenbasierter Dienstleistungen. Die Vorträge befassen sich mit dem Infrarot-Spektrometer NIRSpec - dem „Superauge" für das Weltraumteleskop, dem europäischen Navigationssystem Galileo, der Raumsonde BepiColombo und dem Wahrheitsgehalt der ersten Mond­landung. Es schließt ein Firmenrundgang an.


Einsteigen und in die Zukunft blicken

Termin
Mo 10.00 - 18.00 Uhr (täglich). Ort Sendlinger Tor-Platz. Anmeldung keine

Im Fraunhofer-Truck zeigen wir Ihnen wissenschaftliche Forschungs-ergebnisse aus den Bereichen Gesundheit, Sicherheit, Kommunikation, Mobilität, Energie und Umwelt in anschaulicher Weise. Gehen Sie mit uns auf Entdeckungsreise: Schlüpfen Sie in die Rolle des Arztes und untersuchen Sie ein Modell des menschlichen Körpers mit einer verschluckbaren Minikamera. Erforschen Sie, wie sich die Stadt der Zukunft umweltschonend versorgen lässt, oder finden Sie heraus, wie Sie mit Körperwärme Ihr Handy aufladen und vieles mehr. (Stempelstation des Expeditionspasses, Infos unter www.forschungsexpedition.de)


Forschung an der Universität der Bundeswehr

Termin
Montag (und Dienstag), Zeiten siehe unten Ort Universität der Bundeswehr München, Universitätsstraße, Besuchertor Ortsgrenze Unterbiberg. Besucher werden hier abgeholt. Anmeldung keine Anmeldung mehr möglich!

10.00 bis 11.00 Uhr
Achtung Hochwasser! Im Labor für Wasserbau zeigen die Wissenschaftler Modelle zum Hochwasserschutz, z. B. von Aubach und Steigbach. Sie demonstrieren wie Hochwasser untersucht, analysiert und mit entsprechenden Maßnahmen erfolgreich bekämpft wird. (Werkhalle 35)

11.00 bis 12.30 Uhr
Auf Biegen und Brechen! Wie verhalten sich unterschiedliche Baustoffe, wenn man sie belastet? Dies untersuchen Bauingenieure im Labor für Konstruktiven Ingenieurbau. Sie führen für Sie Bauteilversuche, Messsysteme und Bauwerksmodelle vor, zum Beispiel: Stahlbeton-Biegebalken, Glas im Pendelschlagversuch, Schwingungsmesssysteme, Schwingende Türme. (Werkhalle 35)

14.00 bis 15.00 Uhr
Galileo - Hightech für Europa! Das GPS-System wurde von den USA entwickelt. Doch wo steht Europa? Europa baut mit GALILEO­ ein globales Satellitennavigations-System auf. Am Institut für Erdmessung und Navigation wurde der wissenschaftliche GPS-­GALILEO-Empfänger „ipexSR" entwickelt. Mitarbeiter demonstrieren die Fähigkeiten dieses Empfängers. Hörsaal 0101 im Gebäude 33.

14.00 bis 15.00 Uhr (nur Montag)
Kyoto-Protokoll: Prof. Dr. Stefan Pickl war einer der ersten Mathematiker, die in den 90er Jahren ein Simulationsmodell für den durch die Rio-Konferenz 1992 initiierten weltweiten Nachhaltigkeitsprozeß entwickelten. Der allgemeinverständliche Vortrag gibt Einblick in die mit seiner Arbeitsgruppe assoziierten Forschungsprogramme des Excellenz-Clusters „Energie & Ethik" an der RWTH Aachen sowie des internationalen „Integrated Modelling Forum Energy", das von den Universitäten in Stanford (USA) und Kyoto (Japan) geleitet wird. Hörsaal 0131 im Gebäude 33.

15.00 bis 16.00 Uhr
Schlaue Roboter! In der Wissenschaftlichen Einrichtung Datentechnik und Schaltungstechnik der Fakultät wurde vor drei Jahren das Projekt Robotik gestartet. Aufbauend auf den erarbeiteten Hard- und Software-Modulen werden Möglichkeiten für den Einsatz von Prozessoren in Robotern untersucht. Praxisnahe Forschungsarbeiten demonstrieren das Können der Roboter, z. B. Roboter-Fahrzeuge auf Tour, Roboter-Fußball und Tests mit Roboterarmen. Geb. 35/600, 2619 (Labor)


Biotechnologie - die Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts

Termin
Mo 10.00 - 12.30 Uhr (Gruppe 1) und 14.00 - 16.30 Uhr (Gruppe 2). Ort Innovations- und Gründerzentrum Biotechnologie (Haupteingang IZB), Am Klopferspitz 19, Martinsried (U6 bis Haltestelle Großhadern, Bus 266 bis Haltestelle IZB). Anmeldung ausgebucht!

Der Münchner Biotech Cluster zählt zu den führenden biopharmazeutischen Regionen in Europa. Das innovative, gut funktionierende Netz­­­­­werk­ aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik verschafft den Biotechnologie-Unternehmen einen entscheidenden Standort­vorteil.

- Kurzvortrag: Das Münchener Genzentrum: vom Molekül zur Biosystemforschung und Biotechnologie, Prof. Dr. Eckhard Wolf, Lehrstuhl für Molekulare Tierzucht und Biotechnologie am Genzentrum München

- Kurzvortrag: Der Münchner Biotech Standort - Alles dreht sich um Ihre Gesundheit!, Dr. Stephanie Wehnelt, BioM Biotech Cluster Development GmbH

- Laborbesichtigung bei origenis GmbH, einem privatem Biotech-Unternehmen, das auf der Basis ihrer einzigartigen, patentierten Technologieplattform kreative Services für das Design, die Synthese, und die Charakterisierung von pharmakologischen Wirkstoffen anbietet

- Bus-Tour über den imposanten Campus mit Universität, wissenschaftlichen Instituten und einer Vielzahl von Biotechnologie-Unternehmen


Vermessen in Bayern - von der Messlatte zur Satellitennavigation

Termin
Mo 13.00 - 15.00 Uhr (auch Dienstag). Ort Landesamt für Vermessung und Geoinformation, Alexandrastr. 4, München. Anmeldung keine Anmeldung mehr möglich!

In einem Bogen von den Anfängen der Bayerischen Landesvermessung vor über 200 Jahren bis zu den aktuellen, hochmodernen satellitengestützten Vermessungsverfahren werden die Entwicklungen der Geodäsie aufgezeigt. Nach einer kurzen Einleitung kann man in einer Führung durch die Vermessungshistorische Ausstellung anhand der Exponate die technischen Entwicklungen nachvollziehen. Anschließend werden die modernen Verfahren der satellitengestützten Vermessungstechnik erläutert und praktisch vorgeführt.


Einblicke in die Redaktion des Reallexikons der Assyriologie und Vorderasiatischen Archäologie

Termin
Mo 14.00 - 14.45 Uhr (auch Dienstagvormittag). Ort Institut für Assyriologie und Hethitologie, LMU München, Schellingstr. 5, 3. Stock. Anmeldung keine Anmeldung mehr möglich!

Seit den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts wird am Reallexikon gearbeitet, das von der Bayerischen Akademie der ­Wissenschaften herausgegeben wird. Wissenschaftler aus der ganzen Welt beteiligen sich daran. Allein am Buchstaben S, der gerade in Bearbeitung ist, schreiben über 400 Autorinnen und Autoren. Wie werden die Stichwortlisten erstellt? Wie werden die Autoren ausgesucht? Wie wird ein Manuskript bearbeitet? Hier haben Sie die Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen dieses Jahrhundertprojekts zu werfen.


Forschung für mehr Sicherheit und weniger Kosten

Termin
Mo 14.00 - 15.00 Uhr (auch Dienstag). Ort Allianz Zentrum für Technik Automotive, Münchener Straße 89, Ismaning. Anmeldung keine Anmeldung mehr möglich.

Wo Schaden entsteht, müssen Versicherungen zahlen. Wäre es nicht klüger, Unfälle und Schäden zu vermeiden? Wie das Forschungsinstitut der Allianz Versicherungs-AG PKWs noch sicherer macht, die Reparaturfreundlichkeit von Fahrzeugen verbessert oder hilft, Fahrzeugdiebstahl zu verhindern, erklären Ihnen die Spezialisten vom AZT. (Stempelstation des Expeditionspasses, Infos unter www.forschungsexpedition.de)


Expedition ins Innerste der Materie und zum Anfang unseres Universums

Termin
Mo 14.00 - 15.15 Uhr. Ort Haupteingang Max-Planck-Institut für Physik (Werner-Heisenberg-Institut), Föhringer Ring 6, München. Anmeldung keine Anmeldung mehr möglich!

Die Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Physik in München erforschen die kleinsten Bausteine der Materie und ihre Wechselwirkung. Das Verhalten dieser Bausteine, wie Quarks und Leptonen, hilft den Ursprung des Universums besser zu verstehen. Der neue Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider (LHC) am Forschungszentrum CERN in Genf soll dabei helfen. Mit ihm wollen die Teilchenphysiker Antworten auf fundamentale Fragen finden, beispielsweise: Warum gibt es mehr Materie als Antimaterie? Was sind die „Dunkle" Materie und Energie, die 95% unseres Universums ausmachen? Wie wird die Masse der Materie erzeugt? Gibt es eine Vereinheitlichung der Kräfte? Das Max-Planck-Institut für Physik nimmt die Besucher mit auf die wissenschaftliche Reise zum Ursprung des Universums. Vortrag und Führung


Forschung und Weltraum

Termin
Mo 14.00 - 16.30 Uhr. Ort Max-Planck-Institut für Extraterrestrische Physik, Giessenbachstraße 1, Garching. Anmeldung ausgebucht! 

Die Forschung am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik (MPE) beschäftigt sich mit Themen der Astro- und der Plasmaphysik. Das MPE vereint Experimente und Instrumententwicklung mit Beobachtungen, Datenanalyse und theoretischen Arbeiten. Die wichtigsten Forschungsfelder sind derzeit: 1) Geburt, Leben und Tod von Sternen, 2) Galaxien und deren Zentren, wo Schwarze Löcher vermutet werden, 3) der Kosmos insgesamt in seiner großräumigen Struktur und seiner Entwicklung sowie 4) die Erforschung komplexer Plasmen. Dafür bauen wir innovative Experimente und Instrumente, die sowohl weltweit an Teleskopen, auf Satelliten und auch auf der Internationalen Raumstation zum Einsatz kommen.
Die Führung gibt einen Überblick über das MPE und seine Wissenschaftsthemen. Der Besuch einer Arbeitsgruppe und eines Labors vertiefen exemplarisch den Blick in die Forschung und veranschaulichen die Arbeiten bei Entwicklung und Bau von astronomischen Instrumenten.


Artenschutz - Hautnah

Termin
Mo 15.00 - 15.45 Uhr (auch Dienstag). Ort Tier-, Natur- und Artenschutzzentrum im Tierpark Hellabrunn. Anmeldung keine Anmeldung mehr möglich! 

Spinnen und Schlangen gehören zu den Tieren, auf die viele Menschen zunächst mit Schaudern oder Abneigung reagieren. Diese Vorurteile haben schon zum Artensterben der einen oder anderen dieser Tierarten beigetragen. Prof. Dr. Henning Wiesner, Zoologischer Direktor des Münchner Tierparks Hellabrunn, zeigt anhand der zwei Meter langen Boa Constrictor „Susi" und der Vogelspinne „Agathe" die Faszination, die von diesen Tieren ausgeht und wie wichtig ihr Platz im Gleichgewicht der Natur ist. Ein persönlicher Kontakt räumt die letzten Bedenken beiseite und das Wissen um das Verhalten und den Umgang mit den Tieren in freier Wildbahn trägt zu deren Bestanderhaltung bei.


Innovationen im Wasser- und Brückenbau

Termin
Mo 15.00 - 16.00 Uhr. Ort Deutsches Museum, Museumsinsel 1, München, Eingangshalle. Anmeldung keine Anmeldung mehr möglich!

Mit ihren Innovationen leisten Bauingenieure und Architekten einen grundlegenden Beitrag zur Gestaltung einer dauerhaft lebenswerten Umwelt. Besonders deutlich ist dieser Beitrag für uns im Was­ser-­ ­und Brückenbau zu spüren. Die Führung durch diese beiden Dauer­­ausstellungen berührt Themen aus der Wasserwirtschaft, zu Wasser­straßen und Wasserkraft, zeigt aber auch innovative Baustoffe, Bautechniken und Methoden am Beispiel des Brückenbaus. Leitung: Dr. Dirk Bühler


Massendigitalisierung zwischen Scanrobotern und Google

Termin
Mo 17.00 - 17.30 Uhr. Ort Bayerische Staatsbibliothek, Ludwigstraße 16, München, Friedrich-von-Gärtner-Saal. Anmeldung keine Anmeldung mehr möglich!

Der Vortrag gibt einen Überblick über die Digitalisierungsstrategie und die praktische Arbeit des Digitalisierungszentrums der Bayerischen Staatsbibliothek im Zeitalter der Massendigitalisierung. Es schließt sich eine Diskussion an.


Aus der Werkstatt der Historisch-Kritischen Ausgabe der Werke und Briefe Adalbert Stifters

Termin
Mo 17.00 - 18.00 Uhr. Ort Bayerische Akademie der Wissenschaften, Alfons-Goppel-Straße 11, München (in der Residenz). Anmeldung keine Anmeldung mehr möglich!

Was historisch-kritisches Edieren bedeutet, soll zunächst kurz erläutert, vor allem aber an einigen ausgesuchten Beispielen aus Adalbert Stifters (1805-1868) nicht immer leicht zu „entziffernden" Manuskripten erläutert werden. Dr. Johannes John, Kommission für Neuere deutsche Literatur


40 Jahre Mondlandung - Jubiläum eines Schwindels?

Termin
Mo 19.00 - 21.00 Uhr. Ort Vortragssaal der Volkssternwarte München, Rosenheimer Str. 145h, München. Anmeldung ausgebucht!

Am 21. Juli 1969 wurde das erstmalige Betreten eines fremden Himmelskörpers durch einen Menschen im größten Medienereignis des Jahrzehnts gefeiert. Mehr als 30 Jahre danach, in einer durch Medieninszenierungen geprägten Zeit, wurden Zweifel laut, ob die Mondlandung sich wie behauptet abgespielt hat. Wir begeben uns auf Spurensuche und überprüfen die Argumente der Zweifler auf Stichhaltigkeit. Vortrag mit anschließender Besichtigung des Observatoriums und Fernrohrbeobachtung bei klarem Himmel. Claus-Peter Heidmann, VSW München

Dienstag, 21. Juli 2009

Einsteigen und in die Zukunft blicken

Termin
Di 10.00 - 18.00 Uhr (täglich). Ort Sendlinger Tor-Platz. Anmeldung keine

Im Fraunhofer-Truck zeigen wir Ihnen wissenschaftliche Forschungs-ergebnisse aus den Bereichen Gesundheit, Sicherheit, Kommunikation, Mobilität, Energie und Umwelt in anschaulicher Weise. Gehen Sie mit uns auf Entdeckungsreise: Schlüpfen Sie in die Rolle des Arztes und untersuchen Sie ein Modell des menschlichen Körpers mit einer verschluckbaren Minikamera. Erforschen Sie, wie sich die Stadt der Zukunft umweltschonend versorgen lässt, oder finden Sie heraus, wie Sie mit Körperwärme Ihr Handy aufladen und vieles mehr. (Stempelstation des Expeditionspasses, Infos unter www.forschungsexpedition.de)


Forschung an der Universität der Bundeswehr

Termin Di, Zeiten siehe unten Ort Universität der Bundeswehr München, Universitätsstraße, Besuchertor Ortsgrenze Unterbiberg. Besucher werden hier abgeholt. Anmeldung keine Anmeldung mehr möglich!

10.00 bis 11.00 Uhr
Achtung Hochwasser! Im Labor für Wasserbau zeigen die Wissenschaftler Modelle zum Hochwasserschutz, z. B. von Aubach und Steigbach. Sie demonstrieren wie Hochwasser untersucht, analysiert und mit entsprechenden Maßnahmen erfolgreich bekämpft wird. (Werkhalle 35)

11.00 bis 12.30 Uhr
Auf Biegen und Brechen! Wie verhalten sich unterschiedliche Baustoffe, wenn man sie belastet? Dies untersuchen Bauingenieure im Labor für Konstruktiven Ingenieurbau. Sie führen für Sie Bauteilversuche, Messsysteme und Bauwerksmodelle vor, zum Beispiel: Stahlbeton-Biegebalken, Glas im Pendelschlagversuch, Schwingungsmesssysteme, Schwingende Türme. (Werkhalle 35)

14.00 bis 15.00 Uhr
Galileo - Hightech für Europa! Das GPS-System wurde von den USA entwickelt. Doch wo steht Europa? Europa baut mit GALILEO­ ein globales Satellitennavigations-System auf. Am Institut für Erdmessung und Navigation wurde der wissenschaftliche GPS-­GALILEO-Empfänger „ipexSR" entwickelt. Mitarbeiter demonstrieren die Fähigkeiten dieses Empfängers. Hörsaal 0101 im Gebäude 33.

15.00 bis 16.00 Uhr
Schlaue Roboter! In der Wissenschaftlichen Einrichtung Datentechnik und Schaltungstechnik der Fakultät wurde vor drei Jahren das Projekt Robotik gestartet. Aufbauend auf den erarbeiteten Hard- und Software-Modulen werden Möglichkeiten für den Einsatz von Prozessoren in Robotern untersucht. Praxisnahe Forschungsarbeiten demonstrieren das Können der Roboter, z. B. Roboter-Fahrzeuge auf Tour, Roboter-Fußball und Tests mit Roboterarmen. Geb. 35/600, 2619 (Labor)


Einblicke in die Redaktion des Reallexikons der Assyriologie und Vorderasiatischen Archäologie

Termin
Di 10.00 - 10.45 Uhr. Ort Institut für Assyriologie und Hethitologie, LMU München, Schellingstr. 5, 3. Stock. Anmeldung keine Anmeldung mehr möglich!

Seit den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts wird am Reallexikon gearbeitet, das von der Bayerischen Akademie der ­Wissenschaften herausgegeben wird. Wissenschaftler aus der ganzen Welt beteiligen sich daran. Allein am Buchstaben S, der gerade in Bearbeitung ist, schreiben über 400 Autorinnen und Autoren. Wie werden die Stichwortlisten erstellt? Wie werden die Autoren ausgesucht? Wie wird ein Manuskript bearbeitet? Hier haben Sie die Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen dieses Jahrhundertprojekts zu werfen.



Barcoding der Fauna Bavarica - die Zukunft beginnt heute

Termin
Di 10.00 - 11.00 Uhr. Ort Hörsaal der Zoologischen Staatssammlung, Münchhausenstraße 21, München. Anmeldung keine

Prof. Dr. Gerhard Haszprunar stellt in seinem Vortrag das mit Beginn dieses Jahres gestartete 5-Jahres-Projekt „Barcoding der Fauna Bavarica" vor. Es soll eine moderne Grundlage für alle Biodiversitätsanwender und Artenschützer schaffen. Der in internationalen Kooperationen zu schaffende molekulare Tierartenkatalog für Bayern ist auf sämtliche Lebensstadien (Eier, Larven, Adulte) und Probentypen (z.B. auch Fäkalproben) anwendbar. Darüber hinaus werden auch sog. „kryptische", d. h. bislang unbekannte Arten für Bayern erwartet.


Die Energie der Zukunft

Termin
Di 10.30 - 12.00 Uhr. Ort Deutsches Museum München, Museumsinsel 1, Eingangshalle. Anmeldung ausgebucht!

Wie selbstverständlich gehen wir davon aus, dass uns Energie jederzeit, zu moderaten Preisen und dabei noch sauber zur Verfügung steht. Immer drängender stellt sich jedoch die Frage, woher sie kommen soll angesichts der schwindenden Vorräte an fossilen Rohstoffen und der wachsenden Weltbevölkerung. Als Ausweg wird die verstärkte Nutzung der Sonnenenergie gesehen. Allerdings sind noch viele kluge Ideen nötig, bis wir den größten Teil unseres Energiebedarfs aus regenerativen Quellen decken können.


Vermessen in Bayern - von der Messlatte zur Satellitennavigation

Termin
Di 13.00 - 15.00 Uhr. Ort Landesamt für Vermessung und Geoinformation, Alexandrastr. 4, München. Anmeldung keine Anmeldung mehr möglich!

In einem Bogen von den Anfängen der Bayerischen Landesvermessung vor über 200 Jahren bis zu den aktuellen, hochmodernen satellitengestützten Vermessungsverfahren werden die Entwicklungen der Geodäsie aufgezeigt. Nach einer kurzen Einleitung kann man in einer Führung durch die Vermessungshistorische Ausstellung anhand der Exponate die technischen Entwicklungen nachvollziehen. Anschließend werden die modernen Verfahren der satellitengestützten Vermessungstechnik erläutert und praktisch vorgeführt.


Forschung für mehr Sicherheit und weniger Kosten

Termin
Di 14.00 - 15.00 Uhr. Ort Allianz Zentrum für Technik Automotive, Münchener Straße 89, 85737 Ismaning. Anmeldung keine Anmeldung mehr möglich!

Wo Schaden entsteht, müssen Versicherungen zahlen. Wäre es nicht klüger, Unfälle und Schäden zu vermeiden? Wie das Forschungsinstitut der Allianz Versicherungs-AG PKWs noch sicherer macht, die Reparaturfreundlichkeit von Fahrzeugen verbessert oder hilft, Fahrzeugdiebstahl zu verhindern, erklären Ihnen die Spezialisten vom AZT. (Stempelstation des Expeditionspasses, Infos unter www.forschungsexpedition.de)


Schwarze Löcher, Pulsare und Supernova-Überreste

Termin
Di 14.00 - 15.15 Uhr. Ort Haupteingang Max-Planck-Institut für Physik (Werner-Heisenberg-Institut), Föhringer Ring 6, München. Anmeldung keine Anmeldung mehr möglich!

Hochenergetische Gammastrahlung entsteht nur in den energiereichsten Objekten unseres Universums. Zu diesen Objekten gehören neben den super massiven Schwarzen Löchern, die sich in den Zentren vieler Galaxien befinden, auch die Supernova-Überreste und Pulsare mit ihren relativistischen Sternwinden. Diese Objekte werden von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Physik zusammen mit Wissenschaftlern aus 8 weiteren Ländern mit den zwei MAGIC-Teleskopen auf der Kanareninsel La Palma untersucht. So erweitern wir nicht nur unser Verständnis des hoch energetischen Universums, sondern ermöglichen auch Rückschlüsse auf fundamentale physikalische Prinzipien, beispielsweise die Konstanz der Lichtgeschwindigkeit im Vakuum. Vortrag und Führung


Artenschutz - Hautnah

Termin
Di 15.00 - 15.45 Uhr. Ort TNA im Tierpark Hellabrunn. Anmeldung keine Anmeldung mehr möglich!

Spinnen und Schlangen gehören zu den Tieren, auf die viele Menschen zunächst mit Schaudern oder Abneigung reagieren. Diese Vorurteile haben schon zum Artensterben der einen oder anderen dieser Tierarten beigetragen. Prof. Dr. Henning Wiesner, Zoologischer Direktor des Münchner Tierparks Hellabrunn, zeigt anhand der zwei Meter langen Boa Constrictor „Susi" und der Vogelspinne „Agathe" die Faszination, die von diesen Tieren ausgeht und wie wichtig ihr Platz im Gleichgewicht der Natur ist. Ein persönlicher Kontakt räumt die letzten Bedenken beiseite und das Wissen um das Verhalten und den Umgang mit den Tieren in freier Wildbahn trägt zu deren Bestanderhaltung bei.


Innovationen - Quantensprung und Paradigmenwechsel in der Kunst

Termin
Di 15.00 - 16.00 Uhr. Ort Pinakothek der Moderne. Anmeldung keine Anmeldung mehr möglich!

Im Verlauf eines Besuchs der Pinakothek der Moderne wird an ausgewählten Werken einiger Künstler die innovative Entwicklung in der Kunst hin zur Moderne nachvollzogen. Wie es weiter gehen könnte wird diskutiert.


Kristalle für die Zukunft

Termin
Di 15.00 - 16.00 Uhr. Ort Museum Reich der Kristalle, Theresienstr. 41, München. Anmeldung keine

Kristalle bestimmen heute unser Leben, auch wenn man das normalerweise gar nicht merkt: Kristalle machen unsere Handys erst funktionsfähig, Kristalle machen unsere Notebooks von der Steckdose unabhängig, Kristalle beleuchten unseren Schreibtisch. Dabei ist uns die Natur weit voraus: Minerale und Biomaterialen weisen Eigenschaften auf, die für technische Anwendungen außerordentlich interessant sind. Viele Kristalle und kristalline Werkstoffe werden gerade erst erforscht und bieten ein enormes Zukunftspotential auf dem Gebiet der Materialwissenschaften. Vortrag und Führung: Dr. Rupert Hochleitner


München - Wege in eine CO2-freie Zukunft

Termin
Di 16.00 - 17.00 Uhr. Ort SiemensForums, Oskar-von-Miller-Ring 20, München. Anmeldung keine Anmeldung mehr möglich!

Eine Großstadt wie München kann ihre CO2-Emissionen bis Mitte des Jahrhunderts um bis zu 90 Prozent reduzieren, ohne dass die Einwohner Einschränkungen in ihrer Lebensqualität hinnehmen müssen. Das ist das zentrale Ergebnis einer Studie, die am Beispiel eines Musterstadtteils ganz konkret zeigt, wie die Wandlung der Stadt in eine fast CO2-freie Metropole infrastrukturell und technologisch gelingen kann. Hebel zur CO2-Reduktion sind hocheffiziente Energieanwendungen - insbesondere bei Gebäuden -, Infrastruktur-anpassungen bei Wärme-, Strom und Verkehr sowie ein weitestgehender Umstieg auf erneuerbare und CO2-arme Energien.


Führung durch das Scanzentrum der Bayerischen Staatsbibliothek

Termin
Di 17.00 - 17.30 Uhr. Ort Bayerische Staatsbibliothek, Ludwigstraße 16, Haupttreppe in der Eingangshalle. Anmeldung ausgebucht!

In der Führung erleben Sie live die praktische Arbeit des Münchener Digitalisierungszentrums mit den modernen Scanrobotern.

 
www.muenchen.de www.spektrum.de