. .

Marktstände der Wissenschaft

Samstag bis Dienstag, 25.-28. November 2017, 10-19 Uhr, in der Alten Kongresshalle, Foyerflächen


Unter dem Motto „Wissen für alle“ präsentieren Wissenschaftler und Experten auf über 20 Marktständen den Besuchern in der Alten Kongresshalle ein breitgefächertes Angebot an Themen und Interaktionen.


München – Zukunftspläne für eine wachsende Stadt

Damit München attraktiv bleibt, muss die Stadtverwaltung rechtzeitig Strategien für die Zukunft entwickeln. Am Stand der Stadt können Sie sich informieren, was München in den Bereichen Flächenpolitik, Stadtentwicklung, Klimaschutz, Wirtschaftsförderung und als Arbeitgeberin plant, um den Herausforderungen einer wachsenden Stadt zu begegnen.
Landeshauptstadt München

Bausteine für eine inklusive Stadt
Untersuchungsgegenstand ist München. Wie kann jeder teilhaben? Können Unterschiede bestehen bleiben und Gemeinsamkeiten gefunden werden? Welche Rolle spielt dabei die Gestaltung? Studierende entwickeln Zukunftsvisionen für eine inklusive Stadt.
Institut für Urban Design, Städtebau und Theorie der Stadt
, Fakultät für Architektur, Hochschule München

Neue Wege für verbesserten Isarschutz
Der Erholungsdruck Münchens führt immer öfter zu Konflikten mit dem Naturschutz an der Isar. Initiativen zur Aufklärung von Erholungssuchenden vor Ort und eine App namens „Kiesbank Checker“ helfen dabei, die Massen intelligent zu lenken.
Landesbund für Vogelschutz in Bayern e. V. in Zusammenarbeit mit navama – technology for nature GmbH

Stadt und Land im Wandel
Unsere gebaute Umwelt muss sich den Herausforderungen stellen: Klimawandel im großen und kleineren Maßstab, neue Konzepte der Energieversorgung und der Klimaanpassung, gesellschaftlicher Wandel. Wie werden Veränderungsprozesse plan- und steuerbar, wie kann die gesellschaftliche Herausforderung des gemeinschaftlichen Zusammenlebens gelingen?
Bayerische Architektenkammer und
Zentrum Stadtnatur und Klimaanpassung (ZSK), TU München

Kühlen und Entfeuchten mit dem Klimabrunnen
Die neuartige Wasserwand klimatisiert schonend und energieeffizient definierte Raumzonen. Sie kombiniert dabei die Vorteile von Flächenkühlsystemen mit einer effektiven Entfeuchtung der Raumluft und kann diese alternativ ebenso befeuchten.
Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP

Mikro-Elektromobilität – Zukunft mitgestalten
Herausforderungen wie Urbanisierung und nachhaltige Lebenskonzepte brauchen innovative Mobilitätslösungen. Mikromobilität bildet zukünftig einen wichtigen Baustein, ist ressourcenschonend, individuell und flexibel. Diese Zukunft will das Netzwerk MILE mitgestalten.
Innovationsmanufaktur GmbH mit Cluster Automotive in Kooperation mit der Bayerischen Forschungs- und Innovationsagentur

Building the Future of Transportation
Von München nach Berlin in 35 Minuten, ohne dabei den Boden zu verlassen? An einem solchen Konzept, dank Elon Musk bekannt als Hyperloop, arbeitet eine Gruppe von Studenten der TU München im Rahmen eines internationalen Wettbewerbs.
WARR e.V., WARR Hyperloop (an der TU München)

Elektrisch und autonom im Rennsport
Im Rahmen der Formula Student wird hier in 9 Monaten sowohl ein manuell gesteuerter, als auch ein vollautonomer Elektro-Rennwagen entwickelt. Für sich schon spannend genug, durch das Umfeld eines Motorsport-Wettbewerbs nicht mehr zu übertreffen!
municHMotorsport e. V., Hochschule München

globalDrive
In globalDrive-Projekten bearbeiten je vier Studierende der TUM mit vier Studierenden einer ausländischen Universität im Team Fragestellungen rund um die zukünftige Mobilität. Gezeigt werden u. a. die Projekte „SafteyCloud“ und „Micromobility Singapore“.
Lehrstuhl für Fahrzeugtechnik, Fakultät Maschinenwesen,
TU München

From Sensors to Driving Functions
Entwicklung von Basis-Fahrfunktionen und Fahrerassistenzfunktionen (wie bspw. Adaptive Cruise Control, eine automatische Abstandsregelung) für zwei fahrende Rover. Die modellbasierte Funktionsentwicklung erfolgt mit AutoFOCUS3, einer frei zugänglichen Software.
fortiss GmbH/Lehrstuhl für Software Engineering, TU München

Zukunft gestalten mit Nano
Münchner Nanowissenschaftler präsentieren Zukunftstechnologien. Das breite Spektrum reicht dabei von neuartigen Systemen zur Energieumwandlung bis hin zur Nanomedizin mit hochsensitiven Analysemethoden und Nanopartikeln für die Krebstherapie.
Nanosystems Initiative Munich (NIM) und Center for NanoScience (CeNS)

Ein neues Licht für die Medizin
Krebs erkennen und heilen. Und das mit Hilfe von Laserlicht? Das ist die Vision der Physiker und Mediziner im Centre for Advanced Laser Applications (CALA) auf dem Forschungscampus Garching. Am Marktstand stellen wir Ihnen diese innovativen Medizin-Technologien vor.
Munich-Centre for Advanced Photonics (MAP) der LMU München

Bauer 4.0 – unser täglich Brot
Verantwortungsbewusst erzeugte Lebensmittel aus der Region liegen voll im Trend: Fisch aus Aquakultur und Getreide, Linsen oder Soja – wir zeigen neue Wege für frischen Fisch und neue, alte Wege in der Pflanzenzüchtung.
Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung und Institut für Fischerei,
Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL)

Visionen aus unserem Wald der Zukunft
Zeit hat im Wald eine ganz besondere Bedeutung. Ist ein Baum gepflanzt, so kann er hunderte von Jahren leben. Doch welcher Wald ist in 100 Jahren der beste? Und welche Lösungen bietet der Wald für die Probleme von morgen? Diesen und weiteren Fragen stellen sich die Forstwissenschaftler.
Zentrum Wald-Forst-Holz Weihenstephan

Zukunftspläne für unsere Gesundheit
Große Volkskrankheiten wie Diabetes oder Allergien betreffen alleine in Deutschland Millionen von Menschen. Wir forschen an neuen Wegen für Prävention und Therapie. Wie das aussieht? Kommen Sie vorbei, wir zeigen es Ihnen!
Helmholtz Zentrum München, Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Mehrwert der Medizin von morgen mitgestalten
Wollen Sie wissen, was Personalisierte Medizin eigentlich ist (auch für Nicht-Mediziner)? Was da alles dazugehört? Wo Sie Ansprechpartner finden und was Sie selbst tun können, damit nicht erst Ihre Enkel davon profitieren werden? Kommen Sie zu uns!
m4 Personalisierte Medizin e. V.

Systemneurologie
Die Systemneurologie soll die Mechanismen bei der Entstehung neurologischer Erkrankungen wie Alzheimer, Multiple Sklerose und Schlaganfall entschlüsseln. Das Wissen darüber, wie diese Krankheiten miteinander zusammenhängen, soll zu neuen Therapiemöglichkeiten führen.
Munich Cluster for Systems Neurology (SyNergy):
LMU München, TU München, Max-Planck-Gesellschaft, Deutsches Zentrum für neurodegenerative Erkrankungen, Helmholtz Zentrum München

VITA – Virtual Therapy Arm
Im Projekt VITA können Menschen mit fehlenden Gliedmaßen in die virtuelle Realität (VR) eintauchen und dort v. a. zu Therapiezwecken verschiedene Bewegungen ausführen. VITA verbindet ein VR-System mit einem hochentwickelten System für maschinelles Lernen.
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Institut für Robotik und Mechatronik

Neue Technik für alte Schätze
Informationstechnologie und Geisteswissenschaften? Das muss kein Gegensatz sein! Wir zeigen Beispiele aus dem Arbeitskreis Digital Humanities München (dhmuc) und zum Einsatz von Virtual Reality zur 3-dimensionalen Visualisierung kunsthistorischer Schätze.
Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

Digitalisierung in Bildung, Wissenschaft, Kultur
Digitalisierung ist Gegenstand von Forschung und Bildung einerseits, andererseits ein wichtiger Faktor im Bildungsprozess. Wie nehmen wir die Herausforderungen der Digitalisierung an? Wie erwerben wir Kompetenzen, um die neuen Chancen der digitalen Medien gewinnbringend zu nutzen?
Zentrum Digitalisierung.Bayern

Mit Bionik in eine bessere Zukunft!
Ob Gecko oder Spinne – es gibt einiges zu lernen von der Natur! Wie kann die Bionik helfen, dass Robotern nicht so schnell die Puste ausgeht? Was hinter der bionischen Forschung steckt, erfahren Sie interaktiv am Stand und bei regelmäßigen Robotervorführungen.
Bionicum Besucherzentrum und Forschung, Bayerisches Landesamt für Umwelt

Mensch – Zukunft – Biodiversität?
Die Vielfalt der Pflanzen, Tiere, Bakterien und Pilze auf der Erde sorgt für saubere Luft und sauberes Wasser, dient als Nahrung oder hilft, Krankheiten zu bekämpfen. Was passiert, wenn diese Vielfalt verloren geht? Wie wird Biodiversität erforscht?
SNSB –
Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns, BIOTOPIA

Vom Bakterium zum Produkt
Die Industrielle Biotechnologie bedient sich kleinster Lebewesen, um Gebrauchsgegenstände nachhaltig zu produzieren. An unserem Stand können Sie eintauchen in das breite Spektrum, das diese Technologie der Gesellschaft bietet. Erleben Sie es selbst!
Industrielle Biotechnologie Bayern Netzwerk GmbH

Die Zukunft des Strahlenschutzes
Zum Schutz des Menschen und der Umwelt vor der schädlichen Wirkung von Strahlung ist es notwendig, noch vorhandene Wissenslücken zu schließen. Aktuelle Forschungsprojekte untersuchen ionisierende Strahlung (radioaktive Stoffe, Röntgen etc.) und nicht ionisierende Strahlung (z.B. bei Stromtrassen und Mobilfunk).
Bundesamt für Strahlenschutz


Schulklassenführungen über die Marktstände zu verschiedenen Schwerpunktthemen [mehr]

Ausstellung


Zukunft der Energie – Energie der Zukunft

Im Rahmen des fakultätsübergreifenden Projektseminars ZukunftGestalten@HM entwickelten Studierende der Hochschule in interdisziplinären Kleingruppen neun kreative Visionen und nachhaltige Konzepte zu den Themen Gewinnung, Nutzung und Speicherung von Energie.
Hochschule München

 
München Europäisches Patentamt Landeshauptstadt München Bayerische Staatsregierung