. .

Veranstaltungen für Kinder und Schüler*innen

Diese Veranstaltungen finden vom 25. bis 28. November in der Alten Kongresshalle oder im gegenüberliegenden Verkehrszentrum des Deutschen Museums zu unterschiedlichen Zeiten statt. Diese Informationen finden sich beim jeweiligen Angebot.

 

Planet der Zukunft – Kinder-Kunst-Labor 2017

Termin Samstag und Sonntag, 25./26. November, 10-17 Uhr. Ort Seitenflügel der Alten Kongresshalle. Für einzelne Kinder ab 8 Jahren. Anmeldung keine erforderlich und möglich!

Termin Montag und Dienstag, 27./28. November, 10-12.30 und 14-16 Uhr. Ort Seitenflügel der Alten Kongresshalle. Für 3./4. Jgst. und Gruppen. Anmeldung anmeldung@kulturundspielraum.de

Die Idee, sich die Zukunft vorstellen zu können, gibt es seit Menschengedenken. Und damit verknüpft ist auch der Wunsch für eine gute, lebenswerte Zukunft für alle. Wer danach handeln will, muss sich ein genaues Bild vom aktuellen Zustand des Lebens auf unserem Planeten machen und versuchen, so viel wie möglich davon zu verstehen.

Im Mittelpunkt des diesjährigen Kinder-Kunst-Labors steht deshalb ein großes Modell unseres blauen Planeten Erde. Anhand von Fragen und Themen, die sich auf den Wissensstand und die Lebenserfahrung von Kindern beziehen, können globale Bezüge aufgezeigt und größere Zusammenhänge bearbeitet werden. Sie sind die Einladung in unsere Labors und Werkstätten:

+    Woher kommen die Dinge unseres täglichen Gebrauchs?
+    Wie lebt es sich in einer der größten Städte der Welt und wie im entlegensten Winkel?
+    Woher kommt die Energie, die wir täglich brauchen?
+    Wo und wie entsteht unser Wetter?
+    Woher kommt unsere Ernährung? Woher unser Trinkwasser?
+    Wie entstehen Überschwemmungen und Erdbeben?
+    Welche Aufgaben könnten Maschinen und Computer für uns übernehmen?

Die Ergebnisse der sieben Forschungsbereiche werden zusammengetragen und protokolliert und für jedermann nachvollziehbar rund um den großen Globus präsentiert. 

Die Mitmachstationen ermöglichen den Kindern einen leichten Einstieg in die Fragestellungen. Über die Dauer der gesamten Teilnahme entscheiden die Kinder selbst. Die Tätigkeiten orientieren sich an wissenschaftlichen Forschungsmethoden – Recherche und Beobachtung, Feldversuche und Experimente. Künstlerische und assoziative Methoden zur Auseinandersetzung mit den Themen kommen zusätzlich zur Anwendung.

Veranstalter des Kinder-Kunst-Labors 2017: Kultur & Spielraum e. V. im Auftrag des Münchner Wissenschaftstage e. V. und des Stadtjugendamts/Jugendkulturwerk München. Projektleitung: Margit Maschek, Hansjörg Polster, Verena Schlechte

 

 

Weitere Angebote am Samstag und Sonntag


Roboter bauen – Workshop für junge Forscher*innen (und ihre Eltern)

Termin Samstag und Sonntag, 25./26. November, 10-12 Uhr. Ort Seminarraum im Verkehrszentrum. Für Kinder von 4 bis 7 Jahren. Anmeldung keine

Aufbauend auf Pappschachteln unter Verwendung von Folien, Holz, Verpackungsmaterial und einfachen LED-Verbindungen entwerfen und bauen Kinder und Eltern gemeinsam einen Roboter nach eigenen Vorstellungen. Dessen Fähigkeiten werden anschließend forschermäßig getestet, damit er Zuhause in Zukunft seine Dienste tun kann. Veranstalter: Kultur & Spielraum e. V.

 

Wie Roboter sprechen – Roboterprogrammierung für Jugendliche (Workshop)

Termin Samstag, 25. November, 10-12 und 14:30-16:30 Uhr. Ort Bavariasaal. Für Jugendliche von 14-16 Jahren. Anmeldung ausgebucht!

Wie kommunizieren Roboter eigentlich miteinander? Das lernt ihr beim Workshop des Fraunhofer ESK. Dort könnt ihr gemeinsam mit den Wissenschaftlern Michael Stiller und Thomas Messerer in kleinen Gruppen drei Robotinos (mobile Schulungsroboter) programmieren.

 

 

Weitere Angebote am Montag und Dienstag

 

Schulklassenführungen über die Marktstände; Schwerpunkt: Stadtentwicklung und Mobilitätskonzepte

Termin Montag und Dienstag, ab 10 Uhr, stündlich, Dauer etwa 50 Minuten. Treffpunkt am Infopoint. Für Schüler*innen ab der 8. Jgst. Anmeldung anmeldung(at)muenchner-wissenschaftstage.de

Unsere Städte stehen durch Wachstum, Klimawandel und gesellschaftliche Veränderungen vor großen Herausforderungen. Zunehmende Urbanisierung erfordert zudem innovative Mobilitätskonzepte. Auf ausgewählten Marktständen werden sowohl konkrete Pläne als auch Zukunftsvisionen vorgestellt.

 

Schulklassenführungen über die Marktstände; Schwerpunkt: Forschen für die Gesundheit von morgen

Termin Montag und Dienstag, ab 10 Uhr, stündlich, Dauer etwa 50 Minuten. Treffpunkt am Infopoint. Für Schüler*innen ab der 8. Jgst. Anmeldung anmeldung(at)muenchner-wissenschaftstage.de

Moderne (Gen-)Diagnostik und innovative Technologien verbessern Prävention und Therapie vieler Krankheiten, z. B. von Diabetes oder Alzheimer. Was bewirkt Laserlicht? Wann kommt Virtual Reality zum Einsatz? Und welche Rolle spielt die Biodiversität für die menschliche Gesundheit? Eine Einführung in ausgewählte Marktstände.

 

Schulklassenführungen über die Marktstände; Schwerpunkt: technische Innovationen im Einsatz

Termin Montag und Dienstag, ab 10 Uhr, stündlich, Dauer etwa 50 Minuten. Treffpunkt am Infopoint. Für Schüler*innen ab der 8. Jgst. Anmeldung anmeldung(at)muenchner-wissenschaftstage.de

Bionik hilft in der Roboterforschung, Virtual Reality in den Geisteswissenschaften. Zunehmende Digitalisierung und Umweltorientierung fördern Innovationen, z. B. im Bereich Automotive, in der industriellen Biotechnologie oder in der Bauphysik. Eine Einführung in ausgewählte Marktstände.

 

Zurück in die Zukunft? – Menschheitsträume und Machbarkeit (Workshop)

Termin Montag, 27. November, 9:30-11 Uhr. Ort Seminarraum im Verkehrszentrum. Für 5.-10. Jgst. Anmeldung Dr. Christina Weber, christina.weber(at)sce.de

Fliegen, Geschwindigkeit, Unsichtbarkeit – was im Altertum von Menschen ersehnt wurde, findet Gestalt in den technischen Geräten und Entwicklungen heute. In diesem Workshop geht es um die Entwicklung geteilter Visionen. Alle Sinne werden kombiniert und „multisensory“-Produkte für Alltag und Zukunft erdacht. Veranstalter: Strascheg Center for Entrepreneurship (SCE), An-Institut der Hochschule München

 

Megawatts & Marbles – die Energiemanager (Workshop mit Planspiel und Diskussion)

Termin Montag, 27. November, 10-11:30 und 11:45-13:15 Uhr. Ort Bavariasaal. Für 10.-12. Jgst. Anmeldung julia.sieber(at)ipp.mpg.de, Tel. 089 3299-1782

Das Planspiel macht die positiven und negativen Eigenschaften verschiedener Energiequellen erlebbar. Ihr schlüpft in die Rolle von Ingenieuren, die einen optimalen Kraftwerksmix aufstellen müssen. Der Strom – Murmeln anstelle von Gigawatts – wird einer Modellstadt in Röhren zugeleitet. Nur ja keinen Blackout riskieren! Veranstalter: Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Garching und Greifswald, in Kooperation mit University of Victoria, Institute for Integrated Energy Systems

 

Nano für eine bessere Zukunft (Workshop)

Termin Montag, 27. November, 11:30-13 und 14-15:30 Uhr, Zusatztermin: 15:30-17 Uhr. Ort Seminarraum im Verkehrszentrum. Für 9.-12 Jgst., RS/Gym., max. 25 Personen. Anmeldung ausgebucht!

Nanotechnologie gilt als wichtige Zukunftstechnologie für die Bereiche Gesundheit, Leichtbau und Energie. Lerne mit uns die großen Möglichkeiten kennen, die in kleinsten Teilchen stecken und forsche selbst an Experimentierstationen und Mikroskopen. Veranstalter: Initiative Junge Forscherinnen und Forscher e.V.

 

Psychische Erkrankungen nach Flucht und Migration (Vortrag mit Diskussion)

Termin Montag, 27. November, 14-15 Uhr. Ort Bavariasaal. Für 11./12. Jgst., Lehrkräfte und alle Interessierten ab 16 Jahren. Anmeldung presse(at)psych.mpg.de

Sarah Leistner, Dipl.-Psychologin am Max-Planck-Institut für Psychiatrie (MPI) informiert, unter welchen psychischen Störungen Flüchtlinge leiden und welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt. Sie koordiniert u.a. das MPI-Flüchtlingsprojekt RefPsych.

 

Forschung und Umwelt (Vortrag für Kinder mit praktischen Versuchen)

Termin Dienstag, 28. November, 9:30-12 Uhr. Ort Seminarraum im Verkehrszentrum. Für 4.-6. Jgst. Anmeldung b.breitkopf(at)deutsches-museum.de

Die Plastikpiraten der Nymphenburger und Montessori Schule stellen ihr Forschungsprojekt vor: wie sie die Isar nach Plastik und Müll untersuchen, was sie dabei gefunden haben und was wir davon lernen können. Veranstalter: Deutsches Museum

 

Technik-Workshop mit Hussein & Friends

Termin Dienstag, 28. November, 10-18 Uhr. Ort Bavariasaal. Für Schüler*innen, Lehrkräfte, alle Interessierten. Anmeldung keine

Technik spielerisch zu erleben – das möchten wir Jung und Alt mit unseren Ausbildungsaktivitäten und unserem Integrationsprojekt „Hussein & Friends“ vermitteln. Die Besucher können via Lego WeDo und Lego Mindstorms ihren eigenen Roboter bauen sowie programmieren. Veranstalter: ITQ GmbH

 

200 Jahre Fahrrad (Workshop)

Termin Dienstag, 28. November, 14:30-16:30 Uhr. Treffpunkt Verkehrszentrum Eingang. Für Mädchen und Jungen ab 9 Jahren. Anmeldung b.breitkopf(at)deutsches-museum.de

Die Kinder und Jugendlichen gehen im Verkehrszentrum auf eine interaktive Entdeckertour. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Fahrrad. Und wie wird sich das Fahrrad und die Nutzung in Zukunft weiterentwickeln? Veranstalter: Deutsches Museum

 

 
München Europäisches Patentamt Landeshauptstadt München Bayerische Staatsregierung