. .

Abendveranstaltungen im Auditorium der Alten Kongresshalle

Weiter zu Abendveranstaltung am
Samstag [mehr]      Sonntag [mehr]       Montag [mehr]       Dienstag [mehr]



Samstag, 14. November 2015, 19-21 Uhr
Eröffnungsabend der Münchner Wissenschaftstage


Begrüßung
Dr. Frank Holl, Leiter der Münchner Wissenschaftstage

Thomas Fraps, Zauberkünstler und Physiker, präsentiert erstaunliche Wunder der Technik aus der Stadt der Zukunft

"Wie heute Städte geplant in die Zukunft wachsen", Vortrag von Prof. Dr.-Ing. h. c. Volkwin Marg, gmp – Architekten von Gerkan, Marg und Partner, Hamburg

Wie gestaltbar sind Städte? In den letzten Jahren haben die Zweifel an der ganzheitlichen urbanistischen Planung immer mehr zugenommen. Aus der Perspektive des praktisch planenden Generalisten präsentiert Volkwin Marg Beispiele der Städteplanung. Dabei erläutert er eigene Planungen und Projekte wie die Hafencity Hamburg, Valencia del Mar und Lingang New City in China.

Moderation: Dr. Christoph Kucklick, Chefredakteur GEO


Sonntag, 15. November 2015, 19-21 Uhr

Wie ökologisch und sozial können die Städte der Zukunft sein? Das Beispiel München


Die Lebensqualität in den Städten hängt entscheidend von einer ökologischen Ausrichtung und von einem konfliktfreien Miteinander der verschiedenen sozialen Schichten und Kulturen ab.

Welche Vorstellungen haben Stadtpolitiker, Architekten und Landschaftsplaner? Wie lassen sie sich umsetzen? Wo kollidieren Wünsche mit Sachzwängen? Siegt letztendlich die Gewinnmaximierung über Ästhetik, über Grünflächen und sozialen Wohnungsbau? Führen die steigenden Mieten zur sozialen Ausgrenzung? Wie schneidet München im Vergleich mit anderen Städten ab?

Kurzreferate mit anschließender Podiumsdiskussion:

+ Prof. Dipl. Arch. ETH Mark Michaeli, Lehrstuhl für Nachhaltige Entwicklung von Stadt und Land, TU München
+ Prof. Regine Keller, Lehrstuhl Landschaftsarchitektur und öffentlicher Raum, TU München
+ Mag. Arch. Alexander Hagner, Architekturbüro gaupenraub, Wien/Gastprofessor in der Abteilung für Baugeschichte und Bauforschung, TU Wien
+ Prof. Dr.(I) Elisabeth Merk, Stadtbaurätin der Landeshauptstadt München, Referat für Stadtplanung und Bauordnung

Moderation: Laura Weißmüller, Süddeutsche Zeitung



Montag, 16. November 2015,
19-20 Uhr

Im Auftrag der Zukunft – Ausgezeichnete Wissenschaft: Fraunhofer-Gesellschaft präsentiert „Die Stadt von morgen – die Morgenstadt“

 

Wie stellen wir uns die Stadt von morgen vor? Stadtviertel, die sich selbst mit Strom und Wärme versorgen; Elektroautos, die gleichzeitig als Stromspeicher dienen; intelligente Häuser, die einen komfortablen und sicheren Lebensraum für alle Generationen bieten. Klingt wie Zukunftsmusik und ließe sich doch heute schon größtenteils technologisch umsetzen. Dennoch gestaltet es sich schwierig, diese Technologien in den Alltag zu integrieren. Konkrete Pilot- und Umsetzungsprojekte sind gefragt, damit der Schritt in die Praxis gelingt. Unter der Leitung der Fraunhofer-Institute für Bauphysik IBP und für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO haben sich mehrere Fraunhofer-Institute zu der Forschungsinitiative „Morgenstadt“ zusammengeschlossen. Ziel ist es, zukunftsweisende Systeme und Technologien in ein neues Stadtmodell zu integrieren.

Im Foyer des Auditoriums der Alten Kongresshalle werden auf einem modernen Fraunhofer-Stand Exponate und Informationen zur Stadt der Zukunft präsentiert. Die Besucher haben auch an diesem Abend die Chance, sich plastisch über den aktuellen Forschungsstand und die innovativen Lösungsvorschläge für das Leben von morgen zu informieren. 

Während einer Podiumsdiskussion anlässlich der Verleihung der Hugo-Geiger-Preise werden Forscher und andere Experten die Möglichkeiten und Lösungen für eine nachhaltige und zukunftsfähige Stadt von morgen aufzeigen und diskutieren. Insbesondere werden auch Highlight-Projekte aus den Forschungsfeldern „Energie“, „Gebäude“ sowie „Mobilität  &  Verkehr“ vorgestellt. Unter der Gästen auf dem Podium ist Wolfgang Rid, Professor für Stadt- und Regionalökonomie an der Fachhochschule Erfurt. Er leitet die Forschungsgruppe Stadt | Mobilität | Energie am Lehrstuhl für Stadtplanung und Gestaltung des Städtebau-Institutes an der Universität Stuttgart und ist Vorstand im Netzwerk nachhaltige Stadtentwicklung. Aus den Reihen der Fraunhofer-Gesellschaft nimmt Dr. Alexander Rieck teil; er ist als Leiter von "Corporate Projects" am Fraunhofer IAO in Stuttgart auch für internationale Umsetzungsprojekte der Morgenstadt-Initiative verantwortlich.

Die traditionelle Verleihung der Hugo-Geiger-Preise steht ebenfalls auf dem Programm. Diesen Forschungspreis hat das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie gestiftet. Damit werden Nachwuchswissenschaftler aus den verschiedenen Fraunhofer-Instituten ausgezeichnet. Der Preis wird jährlich vergeben und soll hervorragende anwendungsorientierte Promotionsarbeiten würdigen, die in enger Kooperation mit einem Institut der Fraunhofer-Gesellschaft angefertigt wurden.




Dienstag, 17. November 2015,
19-21 Uhr

Megastädte in den weniger entwickelten Ländern - Stadtbewohner helfen sich selbst


Veränderungen der Umwelt und Zuwanderung sind die gravierendsten Einflüsse auf die Megastädte in den weniger entwickelten Ländern. Der Mangel an politischer und damit administrativer Sicherheit stellt die dortigen Stadtbewohner vor große Herausforderungen. Eine sichere Energieversorgung, sauberes Trinkwasser, ausreichende Ernährung und Gesundheitsversorgung, funktionierende Verkehrssysteme und Schutz vor Kriminalität sind für viele Bewohner fast unerreichbare Wünsche. Um sie zu realisieren, entfalten sie selbst Initiativen. Wie werden diese Projekte organisiert? Wie erfolgreich sind sie?

Kurzreferate mit anschließender Podiumsdiskussion:

+ Prof. Dr. Frauke Kraas, Geographisches Institut, Universität zu Köln (Schwerpunkt Asien)
+ Prof. Dr. Peter Gotsch, Fachbereich Architektur, TU Darmstadt (Schwerpunkt Lateinamerika und Asien)
+ Prof. Christian Werthmann, Institut für Landschaftsarchitektur, Leibniz Universität Hannover (Schwerpunkt Südamerika)
+ Dr. Nathalie Jean-Baptiste, Spezialistin für Einflüsse von Umweltschäden auf die Stadtentwicklung, derzeit Universidad Nacional Autónoma de México, zugeschaltet aus Cancún, Mexiko (Schwerpunkt Afrika, Lateinamerika)

Moderation: Dr. Patrick Illinger, Süddeutsche Zeitung

 
ARD-alpha München DBU Stiftung Nagelschneider Fraunhofer Landeshauptstadt München Bayerische Staatsregierung