Marktstände der Wissenschaft

Samstag, 20. Oktober, 12-18 Uhr, Sonntag bis Dienstag, 21. bis 23. Oktober 2012,
10-18 Uhr in der Alten Kongresshalle

 

Eis: Pflanzlich anstatt tierisch
Aus Pflanzen erzeugt die Kuh Milch und nebenbei jede Menge Treibhausgase. Warum also diese schädlichen Gase nicht einsparen und das Eis anstatt aus Milch und Ei gleich aus Pflanzen zubereiten? Ein Eis auf Basis von Lupinen und Raps schont die Umwelt. Wie das schmeckt? Probieren Sie es an unserem Stand!
Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV, Freising

Nachhaltige Landwirtschaft 
Die landwirtschaftliche Produktion beeinflusst Böden, Wasser, Luft und Biodiversität. Diese Nachhaltigkeitsaspekte können mit neuentwickelten Methoden analysiert werden. Die Anwendung im Nachhaltigkeitsmanagement wird an Praxisbeispielen erläutert.
Lehrstuhl für Ökologischen Landbau und Pflanzenbausysteme, TU München

Details für die Zukunft: Forschung zu nachhaltigem Pflanzenbau
Nutzpflanzen sind ständig durch Krankheiten, Schädlinge oder Wassermangel bedroht. Unsere Grundlagenforschung zur pflanzeneigenen Abwehr, zum Wasserhaushalt und zur Interaktion von Pflanze und Mikroorganismen trägt zu neuen Konzepten für den nachhaltigen Pflanzenbau bei.
Helmholtz Zentrum München, Neuherberg

Wie Pflanzen sich gegen Stress schützen
Im Forschungsverbund FORPLANTA arbeiten fächerübergreifend Naturwissenschaftler, Soziologen und Philosophen zusammen. Ziel ist es, genetische Konzepte für stressresistente Pflanzen zu entwickeln und die Vorbehalte der Bevölkerung in Bezug auf die Grüne Gentechnik zu untersuchen.
Bayerischer Forschungsverbund FORPLANTA, Partner der Bayerischen Forschungsallianz

Forstwirtschaft: Die Erfinder der Nachhaltigkeit
Der Nachhaltigkeitsgedanke bestimmt die deutsche Forstwirtschaft seit 300 Jahren. Tauchen Sie ein und experimentieren sie beim klimabewussten Einkaufen, treffen Sie nachhaltige Kaufentscheidungen und tragen Sie zu einer lebenswerten Zukunft bei.
Zentrum Wald-Forst-Holz Weihenstephan

Renaissance regionaler Energie- und Industrierohstoffe
Die Technologie zur angepassten und effizienten Nutzung erneuerbarer Energieträger und Nachwachsender Rohstoffe hat sich in den letzten Jahren rasant entwickelt und trägt mit stark steigender Tendenz zur regionalen Wertschöpfung und Stärkung der Volkswirtschaft bei.
C.A.R.M.E.N. e.V., Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe, BioCampus Straubing GmbH

Nachhaltig dank Nano
Münchner Nanowissenschaftler präsentieren neuartige Systeme zur Energieumwandlung. Dazu gehören u. a. günstige, flexible organische Solarzellen und Leuchtdioden. Zudem entwickeln sie Nanomaterialien zur Energiespeicherung und zur Produktion von Wasserstoff.
Nanosystems Initiative Munich (NIM) und Center for NanoScience (CeNS), München 

Wie erklärt man's Tante Erna?
Die Wende zum nachhaltigen Leben kann nur gelingen, wenn viele mitmachen. Das setzt Einsicht und Verständnis voraus. Aber wie um Himmels Willen bringt man das Wissen um künstliche Photosynthese, Osmosekraftwerke oder Antibiotika-Forschung unters Volk? Wissenschaftsjournalisten berichten. Über ihre Arbeit als "Übersetzer". Und über das Nachhaltigkeits-Engagement eines Printmediums. 
GEO Magazin, Hamburg

Lokführerausbildung am Fahrsimulator
Im realen Eisenbahnbetrieb können Gefahrensituationen, das Verhalten bei Störungen oder energiesparendes Fahren nicht so ohne Weiteres und beliebig wiederholbar geübt werden. Ein Simulator macht all dies möglich. Sehen und erfahren Sie es selbst!
Knorr-Bremse Systeme für Schienenfahrzeuge GmbH, München

Projekt eCARus – Studierende bauen ein Elektrofahrzeug
Wie kann die Mobilität der Zukunft aussehen? Über 50 Studierende der Technischen Universität München forschen vom Antrieb über die IT bis zum Solardach an allen Aspekten dieses Zukunftsthemas und erproben ihre Entwicklungen direkt an einem Versuchsfahrzeug.
Fachgebiet Energiewandlungstechik,  TU München                                                                     [nach oben]

Sicher und komfortabel elektrisch fahren
Kommunikationstechnik sichert im Bereich der E-Mobility das korrekte Zusammenspiel der elektronisch gesteuerten Funktionen im Auto und die Integration von E-Autos in das Stromnetz – denn längere Ladezeiten und kürzere Reichweiten erfordern einen vorausschauenden und automatisierten Ladevorgang.
Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK

Nachhaltige Szenarien zur Energieerzeugung und -anwendung
Vorgestellt werden Betankungssysteme für Elektrofahrzeuge über Photovoltaik-Anlagen, die Mobilität ohne konventionelle Energie und Netzbelastung sicherstellen. Ferner wird die Strombörse erklärt und Energieversorgungsszenarien der Zukunft diskutiert.
Hochschule München

Organische Photovoltaik (OPV): Strom aus Kunststoff
Zwei Forschungskonsortien aus Europa und Indien haben sich zum Ziel gesetzt, durch die Entwicklung neuer polymerbasierter Materialien die Energieeffizienz von organischen Photovoltaikzellen zu verdoppeln und ihre Langzeitstabilität zu erhöhen.
Europäisches Forschungsprojekt LARGECELLS

Potentialanalyse zur Energiewende im Landkreis Freising
Der Landkreis Freising hat sich zum Ziel gesetzt, ab 2035 komplett mit erneuerbaren Energien versorgt zu werden. Zur Unterstützung dieses Vorhabens wurden vorhandene Potentiale ermittelt und mögliche Maßnahmen abgeleitet, um dieses Ziel zu erreichen.
Projektgruppe „Autarke Gemeinde - Nachhaltige Energiekonzepte", TUM: Junge Akademie, TU München

Gebäudeintegrierte Solartechnik
Die Verbindung von Nachhaltigkeit und Architektur ist ein technologisches Thema. Das technisch Machbare führt oft zu Lösungen, die ästhetischen Werten nicht genügen – und wird zum Negativvorbild. Es gibt jedoch Beispiele, wie sich ökologische und ästhetische Aspekte gut verbinden.
Solarenergieförderverein Bayern e. V. 

Smart Coatings – wie eine Farbe hilft Energie zu sparen
Dämmen, Isolieren, Abdichten. Das sind bisher die Konzepte zur Reduzierung von Heizkosten in Gebäuden. Doch die damit verbundenen Probleme sind unübersehbar: Schimmel, Raumluftbelastung, hohe Kosten und nicht zuletzt Brandgefahr und schwieriges Recycling. Wir zeigen wie es anders geht und man durch den intelligenten Einsatz von Glasadditiven nachhaltig Energie einspart.
Lehrstuhl Werkstoffverarbeitung, Universität Bayreuth; Bayerischer Forschungsverbund FORGLAS

Wenn Materialien chatten – das Denkmallabor
Das Denkmal ist halt marode und bröselt nur so vor sich hin? Zu einfach gedacht. Wissen Sie, was die Walhalla mit "platinblond" verbindet? Und warum schwärmte eine amerikanische Touristin 1850 von der wunderbar herbstlichen Farbe unserer Münchner Bronze-Bavaria? Kommen Sie zu uns ans Mikroskop!
Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege

Nachhaltiges Bauen – Eine Aufgabe für Architekten
Ökologie, Ökonomie und soziokulturelle Aspekte bestimmen nachhaltiges Bauen und damit unsere baukulturelle Identität. Architekten entwickeln abgestimmte Gesamtkonzeptionen in der Stadtplanung, bei Neubauten und im Umgang mit dem Gebäudebestand. Gerne informieren wir Sie an unserem Stand.
Bayerische Architektenkammer 

Bio- und Geodiversität und Nachhaltigkeit
Sammeln und Forschen für Mensch und Natur – Naturkundemuseen wie die SNSB liefern die nötige Wissensgrundlage für nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen. Nur was man kennt, das schätzt man – und was man schätzt, das schützt man!
Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns (SNSB)

Rohstoffe-Reststoffe-Wertstoffe
Rohstoffe werden knapp. Viele High-Tech Materialien und Anwendungen enthalten seltene Elemente oder Stoffe, die nicht künstlich erzeugt werden können. In Recyclingverfahren werden wertvolle Elemente zurückgewonnen. Auch Deponien können in Zukunft wichtige Lagerstätten werden. 
Department für Geo- und Umweltwissenschaften, LMU München und Mineralogische Staatssammlung
                                                                                                                                          [nach oben]
Nachhaltige Mensch-Umwelt-Systeme
Die Münchner Geographie widmet sich nachhaltigen Lösungsansätzen für Umweltprobleme auf lokaler, regionaler und globaler Ebene, wie Klimawandel und Ressourcenknappheit (z.B. Wasser, Energie), und stellt ausgewählte Beispiele aus Forschung und Lehre vor.
Department für Geographie, LMU München

Klimawandel und Wasserknappheit im Mittelmeerraum
19 Institutionen aus vier europäischen und fünf außereuropäischen Ländern haben sich zusammengeschlossen, um die Folgen des Klimawandels auf Wasserressourcen im Mittelmeerraum zu untersuchen, einhergehende Risiken zu bewerten und mögliche Anpassungsoptionen aufzuzeigen.
Europäisches Forschungsprojekt CLIMB

Industrielle Biotechnologie – Grundpfeiler der Bioökonomie
Die Industrielle Biotechnologie bietet Lösungen für umweltschonende und kostengünstige Produktionsverfahren. Wir zeigen Ihnen, wie diese nachhaltigen Verfahren bereits heute unter anderem in der chemischen, Papier- und Schmierstoffindustrie angewendet werden.
Industrielle Biotechnologie Bayern Netzwerk GmbH, Martinsried

Umweltschutz in der Industrie europaweit fördern
Elf Institutionen des Enterprise Europe Network aus zehn europäischen bzw. südosteuropäischen Ländern wollen mit dieser Wissenstransfer-Initiative die Umsetzung der umweltrelevanten EU-Direktiven in Unternehmen und damit den Umweltschutz vorantreiben.
Europäisches Wissenstransfer-Projekt WE-EEN

Umwelt und Natur als kulturelle Herausforderung
Können Umwelthistoriker und Geisteswissenschaftler den Planeten retten? Erfahren Sie mehr darüber, wie Menschen mit der Natur interagieren, wie sie Umweltprobleme wahrnehmen, und wie ein vertieftes Verständnis des Natur-Kultur-Verhältnisses Wege in eine nachhaltigere Zukunft eröffnen kann.
Rachel Carson Center for Environment and Society, LMU München 

Mit grünen Ideen schwarze Zahlen schreiben
Nachhaltigkeit ist keine Modeerscheinung, sondern ein „Muss“ für alle globalen und deutschen Unternehmen in der Zukunft, wenn sie Wettbewerbsvorteile sichern und ausbauen wollen. Nachhaltiges Wirtschaften erfordert ein innovatives Denken in neuen Dimensionen.
Hochschule Fresenius München

Erfolgsfaktor Nachhaltigkeit
Die Hochschule München setzt sich dafür ein, nachhaltiges Denken und Handeln interdisziplinär in Lehre, Forschung und Verwaltung zu verankern. Ein Projekt erforscht z. B. den Einfluss nachhaltiger Unternehmensfaktoren auf den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens.
Hochschule München

Lernfabrik für Energieproduktivität
Unternehmen sind heutzutage angehalten, ihren Energieverbrauch zu senken. In der Lernfabrik für Energieproduktivität (LEP) am iwb lernen Studenten sowie Fach- und Führungskräfte aus der Industrie ein methodisches Vorgehen, um Energieverschwendung in der Produktion zu erkennen und zu beseitigen.
Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften (iwb), TU München

Fusion im Energiemix der Zukunft
Wie kann es uns gelingen, den weltweit steigenden Energiehunger zu befriedigen und gleichzeitig das Klima zu schonen? Die Modellrechnungen der Gruppe für Energie- und Systemstudien des IPP können zwar nicht die Zukunft vorhersagen, aber Zusammenhänge verdeutlichen.
Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP), Garching und Greifswald, in Kooperation mit Lehrstuhl für Energiewirtschaft und Anwendungstechnik, TU München

                                                                                                                                          [nach oben]

   
München Geo Stiftung Nagelschneider Spektrum der Wissenschaft Landeshauptstadt München Bayerische Staatsregierung Bundesministerium für Bildung und Forschung Wissenschaftsjahr 2012 - Zukunftsprojekt ERDE Münchner Wissenschaftstage