Was sind die Münchner Wissenschaftstage?

Wissen für alle

Die Münchner Wissenschaftstage sind eine viertägige Großveranstaltung mit dem Ziel, wissenschaftliche und technische Themen auf allgemeinverständliche Weise einem breiten Publikum zu vermitteln. Inhaltlich werden sie getragen von den Münchner Universitäten, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und forschungsintensiven Unternehmen. Jahr für Jahr haben sie etwa 25.000 Besucher.

Ihr Anliegen ist es, über elementare wissenschaftliche Themen umfassend zu informieren und die Urteilsfähigkeit der Bevölkerung zu schärfen. Sie bieten ein überinstitutionelles und überparteiliches Forum für den Austausch zwischen Wissenschaftlern, Technikern und der Öffentlichkeit. Das Programm soll zum Mitmachen und Nachdenken anregen. Vor allem möchte es auch Bildungs- und Orientierungshilfen geben. Ganz besonders soll es dem jungen Publikum die Möglichkeit geben, sich in den Veranstaltungen und im direkten Gespräch mit den mehr als 300 beteiligten Experten über Ausbildungs- und Berufswege zu informieren. Die Münchner Wissenschaftstage sind die einzige Großveranstaltung, an der sich regelmäßig Wissenschaftler aller Forschungseinrichtungen im Großraum München beteiligen. Geboten werden Vorträge, Podiumsgespräche, Marktstände der Wissenschaft und Führungen. Spezielle Workshops wenden sich an Schülerinnen und Schüler. Ein Kinderprogramm spricht die Forscher von morgen an.

Die Münchner Wissenschaftstage wurden 2001 gegründet und bis 2008 von Prof. Dr. Karl Daumer geleitet. Seither ist der Leiter Dr. Frank Holl; Geschäftsführerin ist Dipl.-Biol. Steffi Bucher. Veranstalter war bis 2007 der VBIO (Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland e. V.). 2008 wurde ein eigener Trägerverein gegründet. Dessen Gründungsmitglieder sind die Repräsentanten von

Bayerische Akademie der Wissenschaften
BioM Biotech Cluster Development GmbH
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt Oberpfaffenhofen
Deutsches Museum München
Fraunhofer Gesellschaft
Helmholtz Zentrum München
Hochschule München
Ludwig-Maximilians-Universität München
Max-Planck-Gesellschaft
Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns
Technische Universität München
Universität der Bundeswehr München

Finanziert werden die Münchner Wissenschaftstage zu einem Teil aus öffentlichen Mitteln, sowie durch Sponsoren und Spender.

Zentrale Veranstaltungsorte waren bisher der Marienhof (2001), die Technische Universität München (2002-2003), die Bundesgartenschau (2005) und die Ludwig-Maximilians-Universität München (2004, 2006-2008, 2010-2011). Im Jahr 2009 fanden die Münchner Wissenschaftstage dezentral an mehr als 50 Orten im Großraum München statt. 2012 war die Alte Kongresshalle auf der Theresienhöhe, zusammen mit dem gegenüberliegenden Verkehrszentrum des Deutschen Museums, zentraler Veranstaltungsort. Auch 2013 findet das zentrale Programm der Münchnrr Wissenschaftstage in der Alten Kongresshalle und dem Verkehrszentrum des Deutschen Museums statt.

   
München Geo Stiftung Nagelschneider Spektrum der Wissenschaft Landeshauptstadt München Bayerische Staatsregierung Bundesministerium für Bildung und Forschung Wissenschaftsjahr 2012 - Zukunftsprojekt ERDE Münchner Wissenschaftstage