Grußworte der Schirmherren

Staatsminister Dr. Wolfgang Heubisch
Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst

Forschung und Wissenschaft sichern die Grundlage unseres heutigen Wohlstandes und schaffen die Voraussetzung dafür, dass wir die Herausforderungen von morgen meistern. Schließlich gestaltet sich das Gefüge von Mensch und Natur fortwährend komplexer. Man möchte beinahe von einem Wettlauf zwischen den Bedürfnissen der Menschheit und den rasch schwindenden Ressourcen sprechen. Innovative For-schungsergebnisse sind unsere einzige Chance, im Rennen zu bleiben.

Kaum ein Gebiet ist dabei zurzeit aktueller als das der Energieforschung. Die jüngsten Ereignisse im Golf von Mexiko haben uns erneut deutlich vor Augen geführt, dass wir dringend Alternativen zu den endlichen Energiequellen finden müssen. Und die Gesellschaft muss als Ganzes ein Bewusstsein dafür entwickeln, dass die Frage der Energieversorgung uns alle Tag für Tag existentiell betrifft.

Die Münchner Wissenschaftstage leisten dazu einen wichtigen Beitrag. Denn sie bieten ein Forum, auf dem die Themen der Zeit durchdacht und diskutiert werden können. Sie laden zum Lernen und zum Verstehen ein. Das diesjährige Thema ist klug gewählt und wird von erstklassigen Vortragenden beleuchtet. Damit rückt die Veranstaltung die zentrale Rolle von Forschung und Wissenschaft für unser Leben noch stärker in den Blickpunkt.

Dafür danke ich den Veranstaltern herzlich. Den Münchner Wissenschaftstagen wünsche ich viel Erfolg.

 

Oberbürgermeister Christian Ude
Landeshauptstadt München

Klimaschutz ist eine Jahrhundertaufgabe, die nicht auf die lange Bank geschoben werden kann. Die Zeit drängt. In besonderem Maße gilt das für die großen Städte und Metropolen, aus denen der größte Anteil des klimaschädlichen Treibhausgases CO2 emittiert wird. Gleichzeitig bieten sich hier aber auch die größten Chancen, eine effiziente und nachhaltige Reduzierung des Treibhausgas-Ausstoßes zu erreichen. Die Landeshauptstadt München begegnet dieser Herausforderung bereits seit Jahren mit äußerstem Nachdruck und verstärkt ihre Anstrengungen laufend. Ein zentraler Eckpfeiler ist dabei die Energieversorgung. Hier nimmt München mit Hilfe seiner Stadtwerke eine Vorreiterstellung ein: Bis zum Jahr 2015 wollen die Stadtwerke München so viel Ökostrom aus eigenen Anlagen ins Netz speisen, wie sämtliche 800.000 Privathaushalte in München verbrauchen. Bis zum Jahr 2025 soll dann sogar der gesamte Strombedarf der Stadt aus regenerativen Quellen gedeckt werden.

Um diese und die Vielzahl weiterer Maßnahmen und Programme im Kampf gegen die Erderwärmung und für ein verantwortungsvolles Energiemanagement so effizient wie möglich zu gestalten, brauchen wir die fundierte wissenschaftliche Begleitung, aber auch konkrete Bildungs- und Orientierungshilfen. Die Münchner Wissenschaftstage bieten beides und dafür seit nunmehr 10 Jahren ein beliebtes Forum des Austausches zwischen Wissenschaftlern, Technikern, Unternehmen und der Öffentlichkeit. Unter dem Motto „Energie: Grundlage des Lebens - Motor für die Zukunft" unterstreichen sie nun erneut ihren umfassenden Ansatz und ihr Gespür für die drängenden Fragen der Zeit. Sehr gerne habe ich daher auch heuer wieder die Schirmherrschaft für die Münchner Wissenschaftstage übernommen und wünsche der Veranstaltungsreihe große öffentliche Aufmerksamkeit und uns allen neue Erkenntnisse und Impulse.

 

   
www.muenchen.de www.spektrum.de BASF e-on Münchner Wissenschaftstage